Google Cloud kauft sich einen Backup-Spezialisten

3. Dezember 2020, 16:28
image

Actifio wird vom Cloud-Riesen geschluckt und soll dessen Backup- und Disaster-Recovery-Portfolio stärken.

Google Cloud verstärkt sein Backup-Angebot mit einer Übernahme. Der Konzern verleibt sich Actifio ein, einen Spezialisten für Backup- und Disaster-Recovery-as-a-Service. Das Unternehmen war seit vier Jahren Partner von Google, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
"Wir freuen uns, Google Cloud beizutreten und auf dem Erfolg aufzubauen", sagt Ash Ashutosh, CEO von Actifio, in der Mitteilung. IDC-Analyst Matt Eastwood wird ebenfalls zitiert: Der Markt für die Backup- und Disaster-Recovery-Dienste sei gross und im Wachstum begriffen, die sei ein guter Schritt für Google.
Die Technologie des US-Unternehmens soll das Backup in der Cloud aber auch in hybriden Umgebungen erleichtern. Schützen lassen sich damit eine Vielzahl von Workloads einschliesslich Datenbanken wie SAP HANA, Oracle, Microsoft SQL Server, PostgreSQL und MySQL sowie virtuelle Maschinen (VMs) in VMware, Hyper-V, physische Server und Google Compute Engine.
Actifio wurde 2009 gegründet und hat seinen Sitz in Massachusetts. Das Unternehmen zählt nach eigenen Angaben 3700 Kunden in 38 Ländern. Was mit den Mitarbeitenden geschieht und wie hoch der Kaufpreis ist, wurde nicht kommuniziert.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022