Google Earth für 0, 20 und 40 Dollar / Jahr

11. Januar 2006, 17:22
    image

    Der Suchmaschinen-Riese hat heute Google Earth aus dem Betastadium entlassen.

    Der Suchmaschinen-Riese hat heute Google Earth aus dem Betastadium entlassen. Google Earth ist eine Kombination von Software zum Herunterladen und Dienstleistungen. Mit der Software kann man sich mehr oder weniger hoch auflösenden Satellitenbilder auf den Bildschirm senden lassen (und wie in unserem Fall seine Nächte mit "Herumfliegen" verbringen).
    Nun hat Google den Service aus dem Teststadium entlassen. Die Grundversion ist weiterhin kostenlos. Für 20 Dollar pro Jahr bekommt man eine Version mit erweiterten Funktionen. So kann man GPS-Daten einspielen, in höherer Auflösung drucken und man bekommt die Daten (Satellitenbilder, Restaurants, Strassen, ...) schneller auf den PC gebeamt.
    Google Pro kostet 40 Dollar pro Jahr. Die Daten werden noch schneller versendet, sind höher aufgelöst und mit mehr Zusatzinformationen versehen. Zudem kann man bis zu 2'500 Daten (Adressen) ab einer Tabellekalkulation importieren.
    Für je 200 Dollar gibt es Zusatzmodule, zum Beispiel das "Movie Making Modul" (Daten komprimiert als Filme exportieren), ein "Premium Printing Module" (drucken in höherer Auflösung) oder etwa ein "GIS Data Importing Module". (hc)
    (Bild: Home of the Hurons - Blick aus dem Satelliten, Bild by Google Earth)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Gibt Swisscom im Glasfaserstreit nach?

    Bald können private Kundinnen und Kunden bei Swisscom wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen – und zwar in Form einer P2P-Anbindung.

    publiziert am 6.10.2022 3
    image

    Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

    Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

    publiziert am 6.10.2022 2
    image

    Cyberkriminelle veröffentlichen Daten von Läderach

    Einen Monat nach dem Cyberangriff auf den Schweizer Chocolatier sind mehrere Datenpakete im Darknet aufgetaucht. Läderach erklärt uns, die Situation genau zu beobachten.

    publiziert am 6.10.2022