Google einmal mehr frontal gegen Yahoo und MSN

21. März 2006, 13:42
  • google
image

Neuer Service "Google Finance" mit Charts, Nachrichten und Blog-Einträgen

Neuer Service "Google Finance" mit Charts, Nachrichten und Blog-Einträgen
Der US Suchmaschinenriese Google hat gestern mit "Google Finance" die Beta-Version einer neuen Online-Dienstleistung aktiviert. Auf "Google Finance" kann man die Aktienkurse von Firmen auf einer Karte verfolgen, Nachrichten und Blog-Einträge zu dieser Firma lesen oder sich beispielsweise auch die Biografien des Managements bei Reuters anschauen. Ähnliche Dienstleistungen bieten beispielsweise Yahoo und MSN (Microsoft) schon lange und - so schliessen wir zumindest aus den vielen verkauften Werbeflächen - erfolgreich an.
"Google Finance" ist im Gegensatz zu den Portalen der Konkurrenz werbefrei und bietet auch einiges mehr an Informationen. Diese werden zum einen von Reuters beigesteuert, zum anderen wie bei "Google News" durch die Suchmaschine im weltweiten Netz zusammengekratzt. So gibt es direkte Links zu Infos über die Konkurrenz eines Betriebes.
Einmal mehr zeigt der Suchmaschinen-Konzern mit "Google Finance" die fast unbegrenzten Möglichkeiten seiner Such-Technologie auf. Spezialisierte Seiten, die sich mit Werbung oder gar Abonnementsgebühren finanzieren, werden die neue Konkurrenz zu spüren bekommen. "Google Finance" gibt es allerdings erst als "Beta" in der US-Version. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023
image

US-Kartellwächter klagen erneut gegen Google

Das Justizministerium wirft dem Konzern wettbewerbsfeindliche Methoden im Ad-Tech-Bereich vor und fordert eine Zerschlagung.

publiziert am 25.1.2023
image

Auch Google muss sparen – 12'000 Stellen weg

Nach Microsoft setzt auch Google im grossen Stil den Rotstift an und streicht 12'000 Jobs.

publiziert am 20.1.2023
image

Deutsches Bundeskartellamt mahnt Google ab

Google und Mutterkonzern Alphabet müssen ihre Daten­verarbeitungs­konditionen anpassen, so der Bonner Wettbewerbs­hüter. Nutzende hätten zu wenig Wahlmöglichkeiten.

publiziert am 11.1.2023