Google entlässt einen Viertel der DoubleClick-Leute

3. April 2008, 09:35
  • international
  • google
image

Wie verschiedene renommierte US-Medien übereinstimmend berichten, plant Google, die US-Belegschaft des gerade übernommenen Unternehmens DoubleClick um rund einen Viertel zu reduzieren beziehungsweise rund 300 der etwa 1200 Angestellten von DoubleClick zu entlassen.

Wie verschiedene renommierte US-Medien übereinstimmend berichten, plant Google, die US-Belegschaft des gerade übernommenen Unternehmens DoubleClick um rund einen Viertel zu reduzieren beziehungsweise rund 300 der etwa 1200 Angestellten von DoubleClick zu entlassen. Auch ausserhalb der USA, wo DoubleClick insgesamt weitere 300 Leute beschäftigt, seien Entlassungen zu erwarten.
Google bestätigte gestern in einem Statement, dass einige DoubleClick-Leute entlassen würden und anderen eine "Übergangsrolle" angeboten werde, wollte aber keine Zahlen nennen. Google kündigte ausserdem an, dass die Suchmaschinenvermarktungsabteilung von DoubleClick (die auch Werbung auf anderen Suchmaschinen vermittelt) verkauft werden soll, um Interessenkonflikte mit dem Kerngeschäft von Google zu vermeiden.
Nach Übernahmen werden sehr oft "Synergien genutzt" beziehungsweise Stellen gestrichen. Es ist allerdings das erste Mal in der Geschichte von Google, dass der Suchmaschinenriese eine eigentliche Massenentlassung durchführt. Google mach damit einen weiteren Schritt hin zum ganz normalen IT-Unternehmen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022