Google erhöht Prämien für aufgespürte Chrome-Lücken

19. Juli 2019 um 14:58
  • security
  • google
  • lücke
image

Das US-Unternehmen Google hat die Prämien in seinem Bug-Bounty-Programm erhöht.

Das US-Unternehmen Google hat die Prämien in seinem Bug-Bounty-Programm erhöht. Wer eine Schwachstelle bei Chrome meldet, erhält nun bist zu 150'000 Dollar. Dafür muss ein Lücke gefunden werden, über die man aus dem Gastmodus heraus die Kontrolle über ein Chromebook erlangen kann, so Google.
Das Bug-Bounty-Programm für Sicherheitsforscher und Hobby-Hacker gibt es von Google seit knapp zehn Jahren. Vergangenes Jahr hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge für gemeldete Lücken in Chrome, Chrome OS, Android und Co. insgesamt über 3,4 Millionen Dollar ausbezahlt.
Neu gibt es für einen Proof-of-Concept-Code zum Ausbrechen aus der Sandbox bis zu 30'000 Dollar. Dies sei rund doppelt so viel, wie zuvor, schreibt 'Heise'. Und für das Melden kleinerer Schwachstellen habe Google die Prämien auf bis zu 15'000 Dollar verdreifacht. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Securosys stellt Sicherheits­modul für Post-Quantum-Welt vor

Das neue Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) unterstützt aktuelle wie auch die neuen Quanten-sicheren Algorithmen und soll sich so für den hybriden Einsatz eignen.

publiziert am 1.3.2024
image

Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber

Die Ransomware-Bande Black Basta behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.

publiziert am 1.3.2024
image

Podcast: Sind die Bemühungen gegen Ransomware-Banden aussichtslos?

Lockbit und Alphv wurden zerschlagen – und waren Tage danach wieder aktiv und drohen mit Vergeltung. Wir diskutieren, ob die Bemühungen gegen Ransomware aussichtslos sind.

publiziert am 1.3.2024
image

Ivanti-Backdoors können Factory-Resets überleben

Das bisherige Integrity-Checker-Tool von Ivanti konnte zudem manche Infektionen nicht finden, warnt die US-Sicherheitsbehörde Cisa.

publiziert am 1.3.2024