Google, Facebook und Co. gründen neue Open-Source-Gruppe

16. September 2014, 11:14
  • allianz
image

Internetriesen kooperieren, um die Qualität und Sicherheit von Open-Source-Software zu verbessern.

Internetriesen kooperieren, um die Qualität und Sicherheit von Open-Source-Software zu verbessern.
Facebook, Google, Twitter und weitere Partner wollen bei der Entwicklung von Open-Source-Software enger zusammenarbeiten. Quelloffene Software ist eine wichtige Basis für das Geschäft dieser Firmen, zusammen sind sie an Tausenden von Projekten beteiligt. Die anlässlich der Konferenz @Scale an die Öffentlichkeit getretene Gruppe "TODO" will Entwicklungsprojekte koordinieren und dafür Best Practices und gemeinsame Toolsets definieren. Ziel ist es unter anderem, die Qualität von Open-Source-Software sowie die Bereitstellung regelmässiger Updates zu sichern. Zu den ursprünglichen Mitgliedern der Gruppe zählen neben Facebook, Google und Twitter auch GitHub, ein bekannter Hosting-Dienst für Entwicklungsprojekte, der Online-Arm der Handelskette Walmart sowie Box, Dropbox, die Khan Academy, Stripe und Square. Laut der 'New York Times' sind auch bereits Dutzende weitere Unternehmen an einem Beitritt interessiert.
Die Abkürzung TODO steht für "talk openly, develop openly" (offen reden, offen entwickeln). Das Anliegen der Gruppe sei es, "die Herausforderungen zu bewältigen, auf die Unternehmen wie unseres beim Konsum von Software und Betrieb von Open-Source-Programmen gestossen sind", so Facebooks Open-Source-Verantwortlicher James Pearce.
Wie sich die neue Gruppe in die allgemeine Open-Source-Szene einfügen und wie sie mit bestehenden Organisationen wie der Open Source Foundation zusammenarbeiten will, ist gegenwärtig noch nicht bekannt. Details sollen laut Pearce in den nächsten Wochen folgen.
Auf der Website von TODO durch deren anonyme Entwickler dürften bei der Gründung eine Rolle gespielt haben. Grossunternehmen setzen gegenwärtig routinemässig Open-Source-Tools ein, hinter deren Entwicklung nur wenige, oft unbezahlte und eben manchmal sogar gänzlich unbekannte Personen stehen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Manager haben Angst vor dem "Covid-19-Trio"

Betriebsunterbrüche, Cyberangriffe und die Pandemie: Viele mögliche Gegenmassnahmen sind digital.

publiziert am 19.1.2021
image

Cyber-Attacken sind Geschäftsrisiko Nummer eins

Erstmals werden bei der jährlichen Befragung der Allianz Versicherung die IT-Gefahren als grösstes Unternehmensrisiko eingestuft.

publiziert am 19.11.2020
image

Krankenversicherer starten Joint Venture für neue digitale Plattform

CSS, Allianz, Visana und die Versandapotheke Zur Rose gründen ein Unternehmen zum Betrieb einer Gesundheitsplattform.

publiziert am 13.11.2020
image

Werden Autos zum neuen grossen Hackerziel?

Die Allianz Versicherung glaubt, dass Hacker vernetzte Fahrzeuge klauen oder ihre Besitzer erpressen könnten.

publiziert am 23.9.2020