Google fordert Händler

11. Oktober 2013, 13:29
  • google
image

Google hat Anfangs dieser Woche angekündigt, dass in Zukunft auch Angebote und Verfügbarkeiten von Produkten aus dem stationären Handel in den Google Shopping Resultaten integriert werden sollen.

Google hat Anfangs dieser Woche angekündigt, dass in Zukunft auch Angebote und Verfügbarkeiten von Produkten aus dem stationären Handel in den Google Shopping Resultaten integriert werden sollen. Somit kann der Käufer das gewünschte Produkt online bestellen oder im nächsten Laden abholen.
Der Geschäftsführer und Inhaber der Carpathia Consulting Thomas Lang begrüsst in einem Blogeintrag diese Veränderung. Er zeigt aber auch die Schwierigkeiten für die Händler auf - beispielsweise dass die Stammdaten des Lagers genau stimmen und immer aktuell sein müssen. "Stolpersteine sind oft veraltete Systeme und Filiallogistik-Prozesse, die den aktuellen Anforderungen nicht genügen können", schreibt Lang.
Für ihn ist klar: Händler müssen das eigene Lager spätestens mit dem neuen Google-Angebot auf Fordermann bringen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6
image

EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe gegen Google

Zwar wurde die Strafe leicht gesenkt, aber Google soll wegen Beschränkungen im Android-Markt immer noch 4,125 Milliarden Euro bezahlen.

publiziert am 14.9.2022