Google Glass erscheint in Europa später als in den USA

19. September 2013, 13:24
  • international
image

Google will seine Datenbrille Glass in Europa später auf den Markt bringen als in den USA.

Google will seine Datenbrille Glass in Europa später auf den Markt bringen als in den USA. Einen genauen Starttermin nannte das Unternehmen auf einer Präsentation in Brüssel aber nicht. Derzeit stehe Google mit politischen Entscheidungsträgern in der EU in Kontakt, die mit den Funktionen der Datenbrille vertraut gemacht werden sollen, hiess es.
In den USA seien im Rahmen des sogenannten "Explorer-Programms" bereits rund 10'000 der Datenbrillen im Umlauf, erklärte die Firma. Die Testpersonen konnten eine Daten-Brille für jeweils etwa 1500 Dollar kaufen. Bis zum Ende des Jahres sollen mehr Testexemplare hinzukommen. Für Europa ist ein ähnliches Programm vorerst nicht geplant.
Der Mini-Computer sitzt wie auf einem Brillengestell vor dem Auge der Träger und projiziert Inhalte in ihr Blickfeld. Nutzer können Fotos und Videos aufnehmen und Informationen aus dem Internet abrufen. Die Vorstellung der Brille löste eine Diskussion um den Datenschutz aus. Kritiker sorgen sich etwa, dass Träger unbemerkt Menschen in ihrer Umgebung fotografieren könnten. (sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren.

publiziert am 24.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022