Google ist mit dem Velo da

13. Juli 2012, 12:18
  • technologien
image

Seit gestern bietet der Kartendienst Google Maps auch eine Navigation speziell für Velofahrer an.

Seit gestern bietet der Kartendienst Google Maps auch eine Navigation speziell für Velofahrer an. Neben den Routen für Auto, öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuss schlägt der Internetriese nun auch möglichst flache und vielbefahrene Strassen für Fahrradfahrer vor.
Google unterscheide zwischen geeigneten Fahrradrouten sowie bestehenden Velowegen und markiert weitere biketaugliche Strassen entsprechend. So sollen Alternativen zum üblichen Arbeitsweg oder Ideen für den nächsten Fahrradausflug am Wochenende sichtbar werden. Die Fahrradstrecken erscheinen generell in Grün, die von Google vorgeschlagene Route in Blau. Aber auch ohne bestimmtes Ziel lassen sich die Velostrecken anzeigen.
Ausserdem können seit Juni ambitionierte Biker ihre Informationen via "Google Map Maker" auch gleich selbst einbringen. Man kann also Strecken beschriften, schwierige und angenehme Passagen markieren oder eine neue Strecke hinzufügen. Es ist aber noch eine Beta-Version. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Der "letzte Überlebende" im Floppy-Disk-Business

Es gibt immer noch Abnehmer für die alten Datenträger. Aber die Vorräte des wahrscheinlich letzten Floppy-Händlers gehen langsam zur Neige.

publiziert am 21.9.2022 3
image

Salesforce startet neue CRM-Plattform namens "Genie"

An der Dreamforce-Konferenz wird "Genie" als erstes "Echtzeit-CRM der Welt" angekündigt. Damit sollen Unternehmen Daten effizienter bearbeiten können.

publiziert am 21.9.2022