Google jetzt auch mit Stalker-Programm

4. Februar 2009, 16:24
  • kolumne
  • technologien
  • google
  • microsoft
image

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXII

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXII
Gerade erst hat der Suchmaschinengigant Google die Ozeane mit 'Google Earth' verknüpft' kann man sich auf seinem Handy die eigene Postition auf Google Maps anzeigen lassen. Die Positionsdaten, die in Echtzeit per GPS und WLAN abgefragt werden, können aber auch zur Anzeige des Standorts von Freunden genutzt werden. Ist ein als Freund markierter Nutzer in der Nähe, so erscheint auf Google Maps ein Symbol mit dessen Positionsdaten. Mit einem Klick lässt sich zudem per Google Talk, Telefon oder eMail Kontakt mit dem Freund aufnehmen.
Soweit so gut. Nur, was ist mit der Privatsphäre? Geht es nach Google, so kann jeder Nutzer auch nach der Annahme der Einladung zu 'Latitude' jederzeit selbst bestimmen, wie viel die Kontakte über den aktuellen Standort erfahren. Zudem verschwinde man mit der Deaktivierung des Programms ganz von der Karte.
Nicht vergessen werden darf dabei aber, dass Google mit 'Latitude' an noch mehr Daten der Nutzer herankommt. Wie wenn Google nicht schon genug über die Nutzer seiner vielen Dienste wüssten. Und so wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis uns Google auch genau sagen kann, wo wir vor Jahren zu Mittag gegessen haben.
An vielen Lesern dieser Kolumne dürfte die Musik-Software 'Songsmith gezeigten Laptops ein Apple-Gerät vermutet wird, sondern weil findige Nutzer die Software ganz anders verwenden, als sich das Microsoft wohl gedacht hat.
Songsmith mischt nämlich zu einem Gesang automatisch die (seiner Meinung nach) passende Musik, so dass absolut jeder Musik komponieren kann. Das behaupten zumindest die Entwickler. Der von Microsofts Komponiermachwerk unterlegte Musikteppich ist allerdings wenig hittauglich, wie ein Blick auf YouTube als er bisher schon war...
Und zum Schluss noch dies: Die Finanzkrise gibt es nun auch als Song)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Einsatzzentrale hat den Überblick - jederzeit

Rund um die Uhr volle Konzentration – das ist bei der anspruchsvollen Arbeit der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich gefragt. Denn hier laufen alle Notrufe aus dem Zürcher Stadtgebiet zusammen – rund 170’000 Anrufe pro Jahr. Und FlexScan-Monitore von EIZO garantieren stets den vollen Überblick.

image

Schweizer Luftraum war wegen Informatikpanne gesperrt

Eine Informatikpanne bei der Flugsicherung Skyguide legte die Flughäfen Zürich und Genf lahm. Auch Überflüge über die Schweiz waren nicht möglich. Ab Mittag soll sich der Betrieb wieder normalisieren.

publiziert am 15.6.2022
image

Edöb fordert Neubeurteilung der Microsoft Cloud

Die Suva wollte Personendaten in der Microsoft Cloud speichern. Der Datenschutzbeauftragte stellte aber einige Probleme fest.

publiziert am 14.6.2022
image

Von Hensch zu Mensch: Endlich wieder Konferenzen!

Sie stehen auf dem Podium und haben eine Botschaft: Speakerinnen und Speaker unter der Lupe.

publiziert am 14.6.2022