Google kann Motorola eintüten

21. Mai 2012, 12:36
  • google
  • betriebssystem
  • china
image

Nach grünem Licht der Wettbewerbshüter in China steht für Google nun der Weg für die Übernahme von Motorola Mobility frei.

Nach grünem Licht der Wettbewerbshüter in China steht für Google nun der Weg für die Übernahme von Motorola Mobility frei. Zuvor haben schon die amerikanischen und europäischen Kartellwächter ihr Placet für den 12,5 Milliarden Dollar schweren Deal gegeben.
In China, dem mittlerweile grössten Internet-Markt, hat sich Google acht Monate lang fast die Zähne ausgebissen, bis das Handelsministerium in Peking schliesslich den Weg freimachte für den Erwerb der Handysparte des amerikanischen Mobilfunkpioniers Motorola. Allerdings haben die chinesischen Wettbewerbshüter auch Bedingungen daran geknüpft. Eine davon ist die, dass das Google-Betriebssystem Open-Source-Software und damit jedermann zugänglich bleiben müsse. Damit soll vor allem gewährleistet werden, dass chinesische Handyhersteller nicht ins Hintertreffen geraten. Am meisten beschäftigt hat die Kartellwächter aber die Frage, wie und in welchem Masse mit dem Einstieg Googles in den Gerätemarkt der Wettbewerb zwischen den einzelnen Smartphone-Betriebssystemen in China gewährleistet werden kann. Das schliesst auch den fairen Umgang mit den Patenten von Motorola Mobility ein. Das chinesische Handelsministerium behält sich daher auch das Recht vor, den Markt zu beobachten und nach fünf Jahren eine Neubewertung der Lage vorzunehmen. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6
image

EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe gegen Google

Zwar wurde die Strafe leicht gesenkt, aber Google soll wegen Beschränkungen im Android-Markt immer noch 4,125 Milliarden Euro bezahlen.

publiziert am 14.9.2022