Google kann nicht überzeugen

19. Juli 2013, 08:38
  • international
  • google
image

Der Suchmaschinenprimus kämpft weiter mit dem Werbegeschäft und hat Motorola als Klotz am Bein.

Der Suchmaschinenprimus kämpft weiter mit dem Werbegeschäft und hat Motorola als Klotz am Bein.
Google geht es eigentlich nicht schlecht. Nichtsdestotrotz sind die Analysten mit dem zweiten Quartal unzufrieden und die Aktien fielen im nachbörslichen Handel um bis zu fünf Prozent. Goole verdiente mit 3,2 Milliarden Dollar 16 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und auch der Umsatz lag mit 14,1 Milliarden Dollar 19 Prozent über dem Ergebnis im Vorjahreszeitraum, wie Google am Donnerstag mitteilte.
Bauchschmerzen verursacht Google vor allem zwei Dinge: Fallende Preise für Werbeanzeigen und Verluste bei der Mobilfunk-Tochter Motorola. Der Preis, den Werbekunden Google pro Anzeigenklick zahlen, ging mit sechs Prozent wieder stärker zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres waren es noch vier Prozent, und Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang von rund 3 Prozent gerechnet.
Die angeschlagene Hardware-Sparte Motorola, die der Konzern im Mai vergangenen Jahres werden. Am Donnerstag teilte Google mit, dass sich Motorolas Verlust von 271 Millionen Dollar im ersten Quartal auf 342 Millionen Dollar im zweiten ausgeweitet habe. Nun will das Unternehmen bis zu 500 Millionen Dollar ausgeben, um Motorolas neues Vorzeige-Telefon, das Moto X, zu bewerben - das Gerät soll Ende des Jahres auf den Markt kommen.
Android als leuchtender Stern
Googles Kernprodukt, das Betriebssystem Android, das Smartphones, Tablets und andere tragbare Geräte antreibt, läuft aber wie geschmiert. Mehr als 900 Millionen Geräte liefen seit dem Start des Betriebssystems Ende 2008 auf Android, und jeden Tag kämen 1,5 Millionen neu aktivierte Geräte dazu, sagte der Konzernchef Larry Page. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022