Google kauft Messaging-Security-Anbieter Postini

9. Juli 2007, 13:33
  • security
  • zürich
  • google
image

Google hat heute die Übernahme des E-Mail- und Messaging-Security-Anbieters Postini bekannt gegeben.

Google hat heute die Übernahme des E-Mail- und Messaging-Security-Anbieters Postini bekannt gegeben. Der Suchenmaschinengigant bezahlt 625 Millionen Dollar in bar für das kalifornische Unternehmen. Die Übernahme soll im dritten Quartal abgeschlossen werden. Postini wurde 1999 gegründet und ist seit 2004 profitabel. Momentan beschäftigt das Unternehmen zirka 300 Angestellte. In Zürich befindet sich die Schweizer Niederlassung von Postini. Zudem unterhält das Unternehmn in Zürich und Genf zwei Rechenzentren.
Google erweitert mit der Übernahme seinen Messaging-Dienst "Google Apps". Die Exchange-Alternative enthält die Google-Dienste "Gmail" (E-Mail), "Docs & Spreadsheets" (Office-Anwendungen), "Google Talk" (Instant Messaging und VoIP), "Google Calendar" (Kalendertool für individuelle Kalender und Gruppenkalender) und "Google Page Creator" (Websites erstellen). (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1