Google kauft mysteriöses Startup Agnilux

22. April 2010, 09:41
  • google
  • vendor
image

Der Internetkonzern Google hat das US-amerikanische Startup Agnilux übernommen.

Der Internetkonzern Google hat das US-amerikanische Startup Agnilux übernommen. Über die Tätigkeit der Firma ist bisher nur sehr wenig bekannt. Klar ist, dass Agnilux von ehemaligen Mitarbeitern des Chipherstellers P.A. Semi gegründet wurde, der vor rund zwei Jahren von Apple zum Preis von 278 Millionen US-Dollar übernommen wurde. So arbeitete etwa Mark Hayter, COO von Agnilux, genauso wie die Softwareingenieure Olaf Johansson und Todd Broch, zuletzt bei P.A. Semi.
Was die Firma genau herstellt, ist derzeit Gegenstand von Spekulationen. Ein Google-Sprecher bestätigte zwar die Übernahme, wollte aber keine weiteren Angaben über den Hintergrund des Deals machen. Gemäss einem Bericht der 'New York Times' soll die Firma im Server-Hardwarebereich tätig sein, worauf unter anderem eine Partnerschaft mit Cisco hinweisen soll. Auch von einem Zusammenhang mit einem möglichen Google TV ist in der Gerüchteküche die Rede. Danach soll Agnilux an einem Chip für künftige TV-Empfangsgeräte arbeiten. Dafür spricht, dass Agnilux' Director of Application Software vorher als Software-Architekt für TiVo, Hersteller einer vor allem in den USA weitverbreiteten TV-Set-Top Box, gearbeitet hat. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023