Google kooperiert mit Associated Press

3. August 2006, 13:01
  • google
image

Google bezahlt künftig die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) für die Verwendung von Agenturmaterial (Text und Bilder).

Google bezahlt künftig die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) für die Verwendung von Agenturmaterial (Text und Bilder). Dies teilten die beiden Unternehmen gestern mit. Damit will der Suchmaschinenbetreiber seinen Dienst "Google News" erweitern. Geplant ist offensichtlich ein neues oder erweitertes Angebot, das in den kommenden Monaten lanciert werden soll. Details teilten die beiden Unternehmen nicht mit.
"Google News" ist umstritten, weil Google nicht nur Titel von Agenturmeldungen und Nachrichten anzeigt, sondern auch die ersten Sätze eines Beitrages, was laut der französischen Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP) das Copyright verletzt. AFP hat im vergangenen Jahr Klage gegen Google eingereicht. Die Agentur verlangt 17,5 Millionen Dollar Entschädigung. Der Deal mit AP könnte nun den Forderungen von AFP neuen Antrieb verleihen.
Laut Google ist jedoch eine "kostenlose und faire Verwendung" von Agenturmeldungen zulässig. Wieso nun Google sich trotzdem dazu entschieden hat, für Inhalte zu bezahlen, darüber kann man nur spekulieren. Kooperationsvereinbarungen mit weiteren Nachrichtenagenturen sind laut Google jedenfalls nicht geplant. Gemäss einer Google-Sprecherin habe das Unternehmen in der Vergangenheit auch schon für Beiträge bezahlt. Rundfunkanstalten und Buchverleger seinen finanziell entschädigt worden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6