Google-Kriegskasse randvoll

15. September 2005, 09:08
  • google
image

Google holt sich weitere 4 Milliarden Dollar an der Börse. Wofür?

Google holt sich weitere 4 Milliarden Dollar an der Börse. Wofür?
Der Suchmaschinen-Betreiber Google erhöht sein Kapital und platziert über traditionelle Kanäle zusätzliche Aktien für etwas über vier Milliarden Dollar an der Börse. Die Nachfrage scheint zu stimmen, der Aktienkurs von Google liegt über dem Preis, den Google verlangt.
Nach der Transaktion wird Google insgesamt etwa sieben Milliarden Dollar in Cash in der Kriegskasse haben. Weitherum rätselt man, wofür Google das Geld braucht. Von den Suchmaschinen-Herstellern selbst, die sich gerne geheimnisvoll geben, sind nur sehr allgemeine Angaben zu erhalten. Man brauche das Geld als Betriebskapital und für allfällige Übernahmen.
Während Google für den Börsengang vor einem Jahr noch eine unkonventionelle Methode benützte und die Börsenwelt mit kritischen Bemerkungen bestürzte, wird die zweite Geldtranche nun mit einem ganz normalen, Wall-Street-konformen Verfahren hereingeholt. Die Erleichterung der Börsianer schlägt bis ins 'Wall Street Journal' durch. "Ich mag den neuen Aktienprospekt von Google besser. Ich verstehe ihn", sagt ein Fund-Manager zu der Zeitung. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6