Google kündigt Tensorflow-Quantum an

11. März 2020, 13:21
image

Mit einer neuen Open-Source-Bibliothek sollen Machine Learning und Quantencomputing verbunden werden.

Mit Tensorflow-Quantum (TFQ) will Google eine quelloffene Bibliothek für das "Rapid Prototyping" von Machine-Learning-Modellen für Quantencomputer anbieten. An der Entwicklung sind weiter die University of Waterloo, Volkswagen und das von Google gegründete Forschungsunternehmen X beteiligt.
In einem Blogbeitrag schreibt Google AI, TFQ solle es Forschern unter anderem ermöglichen, Quantendatensätze, Quantenmodelle und klassische Kontrollparameter als sogenannte Tensoren in einem einzigen Modell zu konstruieren. Die TFQ-Bibliothek verbinde CIRQ, Googles Open-Source-Framework für NISQ-Algorithmen, mit Tensorflow. Weiter bringe die Bibliothek grundlegende Strukturen mit, die für Quantenberechnungen nötig sind.
TFQ helfe dabei, Modelle zu entwickeln, um verschränkte Daten aufbrechen und zuordnen zu können. Dabei unterstütze das Quanten-Machine-Learning die Forscher auch dabei, die mit Rauschen behafteten Daten zu klassifizieren, geht aus dem Blog hervor. Somit sollen auch bereits existierende Quanten-Algorithmen optimiert werden können, heisst es.
Ein konkretes Startdatum für TFQ nennt Google noch nicht. Die an der Entwicklung von Tensorflow-Quantum Beteiligten haben aber als weitere Erläuterung ein White Paper publiziert.

Loading

Mehr zum Thema

image

Tech-Giganten stimmen Kodex gegen Fake News zu

Mehrere Tech-Konzerne haben den Verhaltenskodex der EU zum Schutz vor Desinformationen unterschrieben. Bei Verstössen drohen ihnen empfindliche Bussen.

publiziert am 20.6.2022
image

Wie Quantencomputer noch schneller sein könnten

In einem Qubit können sich nicht nur Zustände, sondern auch zeitliche Abfolgen überlagern.

publiziert am 20.6.2022
image

Schweizer 3D-Startup sammelt 4,6 Millionen Euro

Imverse will Technologien wie Hologramm-Lösungen für das Metaverse für Privatuser und Unternehmen leichter zugänglich machen.

publiziert am 20.6.2022
image

Neue Rechenzentren haben in Irland einen schweren Stand

Irland gilt als grosser Tech-Hub. Doch die Energiebehörde schiebt RZ-Neubauten wegen des Stromverbrauchs einen Riegel vor. Interxion muss ein Millionenprojekt stoppen.

publiziert am 17.6.2022