Google kündigt unsichtbares Captcha an

6. Dezember 2016, 15:57
  • security
  • google
image

Wer zurzeit auf die Webpräsenz von Googles Captcha-Dienst reCaptcha geht, wird mit folgenden Worten begrüsst: Invisible? Incredible.

Wer zurzeit auf die Webpräsenz von Googles Captcha-Dienst reCaptcha geht, wird mit folgenden Worten begrüsst: Invisible? Incredible. Coming soon. The invisible reCaptcha. Offensichtlich arbeitet der IT-Riese an einer unsichtbaren Version seines Angebots.
Die neue Technologie wird zwei Jahre nach der Veröffentlichung von Googles No Captcha reCaptcha angekündigt, das den Test revolutionierte und mittlerweile auf vielen Sites in Anwendung ist. Statt wie bisher komplexe, schlecht lesbare Zeichenabfolgen abzutippen, kann man mit No Captcha einfach in einer Checkbox ankreuzen: "I'm not a robot". Die Unterscheidung von Mensch und Bot wird im Hintergrund mittels Analyse der Browser-Interaktion vorgenommen. Bloss wer verdächtigt wird, ein Roboter zu sein, muss noch eine klassische Captcha-Aufgabe erledigen.
Mit dem neuen Invisible reCaptcha soll nun auch das einfache Häkchen wegfallen. Damit wird die Prüfung ganz unsichtbar.
Wann das neue System online geht, sei noch nicht bekannt. Man könne sich aber bereits heute für den Dienst anmelden. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich investiert erneut in kanadische Cyberversicherung

Boxx Insurance hat unter der Leitung von Zurich in einer Serie-B-Finanzierung 14,4 Millionen US-Dollar gesammelt.

publiziert am 31.1.2023
image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023