Google künftig ohne eigene Smartphones

6. Juli 2010, 14:10
  • microsoft
  • google
image

Mit dem Nexus One ist es Google zu keiner Zeit gelungen, eine bedeutende Rolle im Smartphone-Markt zu spielen.

Mit dem Nexus One ist es Google zu keiner Zeit gelungen, eine bedeutende Rolle im Smartphone-Markt zu spielen. Darum ist es nur folgerichtig, dass es ähnlich wie beim Kin-Smartphone von Microsoft künftig keinen Nachfolger des erst zu Anfang Jahr in der Schweiz lancierten Google-eigenen Gerätes mehr geben wird. Jedenfalls hat Google-Chef Eric Schmidt in einem Interview mit der britischen Zeitung 'Telegraph' nun erklärt, das Ziel, mit dem Nexus One das Hardwaregeschäft rund um Android zu beleben, sei erreicht, und es gebe keinen Grund mehr, weitere Smartphones zu produzieren. Als triftigerer Grund wird in der Branche vermutet, dass die Verkaufszahlen des von HTC gebauten Smartphones weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind.
In der Tat verbucht Google aber mit Android stark wachsende Marktanteile. Schmidt hielt denn auch fest, Android funktioniere und man könne nun mit dem Verkauf eines eigenen Smartphones aufhören. Diese Entscheidung besage aber nicht grundsätzlich, dass Google keine Hardware mehr auf den Markt bringe. Vielmehr spricht der Google-CEO davon, das vielleicht das zur Zeit in der Entwicklung stehende Chrome OS ähnlich wie Android mit eigener Hardware angeschoben werde. Man sei bereits im Gespräch mit Hardware-Herstellern, um möglicherweise eigene Tablet-PC mit Chrome OS herauszubringen. Die Vermutung, Google wolle Apple im Markt überholen, wies Schmidt zurück. Es ginge darum, etwas anderes zu machen, zumal Google im Gegensatz zu Apple komplett offen sei. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bard vs. Ernie vs. ChatGPT: Der Wettlauf um die Vormacht im Internet

Microsoft treibt zusammen mit OpenAI Konkurrenten wie Google vor sich her. Auch in China soll demnächst ein mächtiges KI-Tool lanciert werden.

publiziert am 7.2.2023
image

Microsoft-User können derzeit nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com können Nutzerinnen und Nutzer aktuell keine E-Mails verschicken und empfangen.

publiziert am 7.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 2
image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023