Google lässt seine Autos wieder fotografieren

4. August 2010, 14:28
  • street view
  • google
image

Jegliche Erfassung von WiFi-Daten über Street-View-Fahrzeuge gestoppt, sagt Google.

Jegliche Erfassung von WiFi-Daten über Street-View-Fahrzeuge gestoppt, sagt Google.
Nach dem Eklat wegen der Speicherung.
Seit im Mai bekannt wurde, dass Google WLAN-Nutzdaten mit den Street-View-Fahrzeugen erfasst hatte, habe man nicht nur "jegliche Erfassung von WiFi-Daten über Street View-Fahrzeuge gestoppt", sondern auch die "gesamte Fahrzeugflotte zurückgerufen, um die entsprechenden Geräte zu entfernen", teilt Goggle weiter mit. Neu erfassen die Street-View-Fahrzeuge nur noch Fotos und 3D-Bilder, so Google. Damit soll es den Fahrzeugen nun technisch nicht mehr möglich sein, irgendwelche WLAN-Nutzdaten zu speichern.
Wie 'tagesanzeiger.ch' schreibt, hat Google vor der Wiederaufnahme der Fahrten den eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür informiert. Zudem bleibe die Vereinbarung zwischen Google und Thür vom letzten Dezember in Kraft, schreibt die News-Site, wonach vorläufig keine neuen Street-View-Bilder im Internet publiziert werden dürfen. Google hatte sich damals bereit erklärt, auf die Publikation solange zu verzichten, bis das Bundesverwaltungsgericht rechtskräftig beurteilt habe, welche Bilder in ihrem Online-Dienst Street View oder im Rahmen von anderen Produkten im Internet aufgeschalten werden dürfen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023
image

US-Kartellwächter klagen erneut gegen Google

Das Justizministerium wirft dem Konzern wettbewerbsfeindliche Methoden im Ad-Tech-Bereich vor und fordert eine Zerschlagung.

publiziert am 25.1.2023
image

Auch Google muss sparen – 12'000 Stellen weg

Nach Microsoft setzt auch Google im grossen Stil den Rotstift an und streicht 12'000 Jobs.

publiziert am 20.1.2023
image

Deutsches Bundeskartellamt mahnt Google ab

Google und Mutterkonzern Alphabet müssen ihre Daten­verarbeitungs­konditionen anpassen, so der Bonner Wettbewerbs­hüter. Nutzende hätten zu wenig Wahlmöglichkeiten.

publiziert am 11.1.2023