Google lanciert das ganz andere Gmail

24. Oktober 2014, 04:15
  • international
image

"Inbox" gibt Gmail ein ganz neues Interface. Möglicherweise die ideale Nutzeroberfläche für Smartphones und das Zeitalter der Nachrichtenflut – falls man der Intelligenz von Googles System vertraut.

"Inbox" gibt Gmail ein ganz neues Interface. Möglicherweise die ideale Nutzeroberfläche für Smartphones und das Zeitalter der Nachrichtenflut – falls man der Intelligenz von Googles System vertraut.
Google hat am Mittwoch in einem Blogpost.
Wer die "Inbox" benutzen will, muss sich auf eine ganz neue Art von Mailclient einlassen. Es gibt keine einfache chronologische Liste der Mails mehr. Verschwunden sind auch die traditionellen, selbsterstellten Ordner, um Mails zu organisieren. Auch direkt in einen Trashordner verschieben kann man die Mails nicht mehr.
Stattdessen versucht die Inbox die eingehenden Mails sowie Google+-Nachrichten nach Themen geordnet selbsttätig in sogenannten Bundles wie "Reisen", "Käufe", "Finanzen", "Social" usw. zu organisieren. Einige davon sind von Google vorgegeben, der User kann aber auch eigene Themen erstellen. Die Bundles werden in der Inbox mit unzugeordneten Nachrichten gemischt. Dabei versucht das System, die seiner Meinung nach relevantesten Einträge zuoberst anzuzeigen, nicht unbedingt die neusten. Das ist gerade auf Smartphones relevant, auf deren Bildschirmen nur wenig Platz ist.
Wer die Inbox benützt, muss also einiges Vertrauen darin haben, dass Googles Algorithmen die Mails auch richtig zuordnen. Wer dagegen oft vom dumpfen Gefühl geplagt wird, Mails verpasst zu haben, könnte mehr Zeit mit Suchen verbringen als auf einem traditionellen Client.
"Done" und "Snooze": E-Mail als Aufgabenliste
Die Inbox wurde von den Google-Designern aber auch gleichzeitig als eine Art Aufgabenliste konzipiert. Erstens kann man selbst Aufgaben erstellen und sie direkt im Nachrichtenstream unterbringen. Aber auch die Mails selbst können in der Art von Aufgaben behandelt werden. Wenn man ein Mail als erledigt markiert, verschwindet es aus der Inbox – und ist danach nur durch eine Suche wieder auffindbar. Erledigen kann man ein Mail, oder auch ein ganzes Bundle, unter anderem indem man es mit dem Finger nach rechts aus dem Bildschirm schnippt. Mit einem Schnipp nach links oder dem "Snooze"-Button kann man ein Mail oder Bundle auch für eine Weile "schlafen" schicken. Dann wird es erst nach einer vorgegebenen Zeit, zum Beispiel ein paar Stunden, einem Tag oder einer Woche wieder angezeigt. Alternativ kann man es auch nur an einem bestimmten Ort anzeigen lassen, zum Beispiel zu Hause.
Einen kurzen Eindruck davon, wie Inbox funktioniert, vermittelt dieser Videoclip. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022