Google macht Cloud IoT Core allgemein verfügbar

22. Februar 2018, 15:31
  • cloud
  • google
image

Google Cloud IoT Core ist ein vollständig gemanagter Service, um Daten von IoT-Geräten zu verbinden, zu managen und zu analysieren.

Google Cloud IoT Core ist ein vollständig gemanagter Service, um Daten von IoT-Geräten zu verbinden, zu managen und zu analysieren. Nach einigen Monaten in der Beta-Phase ist die Lösung nun allgemein verfügbar, wie Google Schweiz mitteilt. Es liessen sich die Daten von Millionen von weltweit platzierten Geräten verknüpfen und in Echtzeit weiterverarbeiten, so der US-Konzern in einem Blogeintrag.
IoT Core ist eine Schnittstelle zur Google-Cloud-Plattform. Somit können Anwender einerseits die IoT-Geräte verwalten und andererseits die Daten in der Cloud weiterverarbeiten, etwa mit Machine-Learning oder Analytics-Tools.
Cloud IoT Core unterstütze die Standards MQTT und HTTP und ein automatisches Load Balancing soll für eine reibungslose Datenübermittlung und -verarbeitung sorgen. Die IoT-Plattform von Google komme ohne Server aus, was den Anwendern die Investitionen in Infrastruktur erspare.
Der Service unterstützt Google eigene Android-Things-Plattform "Out of the Box". Der Konzern arbeite aber auch mit ARM, Cisco, Intel und weitern Hardware-Partnern zusammen, um deren Produkte mit der Google-IoT-Plattform kompatibel zu machen, schreibt 'Tech Crunch'. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1