Google macht Ernst mit der 2-Faktor-Authentifizierung

6. Oktober 2021, 12:06
  • security
  • datenschutz
  • google
image

150 Millionen Nutzer sollen bis Ende Jahr automatisch umgestellt werden. Und auf den Google-Passwort-Manager gebracht werden.

Google kündigt bereits im Mai an, dass die automatische Registrierung von Kontonutzern für die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) beginne. Dieser Schritt soll die Sicherheit von Google-Benutzerkonten erhöhen.
"2FA war der Kern der eigenen Sicherheitspraktiken von Google." Ein einfaches Tippen auf dem Smartphone soll nun reichen, um die Anmeldung sicherzustellen, heisst es in einem Blogpost vom 5. Oktober. Man wolle die Konten der Benutzer in einen sicheren Zustand umwandeln.
Bis Ende 2021 plane man, weitere 150 Millionen Google-Nutzer und 2 Millionen Youtube-Poster automatisch für 2FA zu registrieren , heisst es weiter. Und: "Um den Zugriff auf Sicherheitsschlüssel zu erleichtern, haben wir die Funktion direkt in Android-Telefone und unsere Google Smart-Lock-App auf Apple-Geräten integriert. Heute unterstützen über zwei Milliarden Geräte auf der ganzen Welt automatisch die stärkste und komfortabelste 2FA-Technologie auf dem Markt."
Google verspricht: "Diese neuen Dienste stellen die Zukunft der Authentifizierung dar und schützen vor Schwachstellen wie Click-Jacking, Pixel-Tracking und anderen Web- und App-basierten Bedrohungen."

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022
image

Threema kippt Google mehr und mehr aus seinen Diensten

Der Schweizer Messenger-Anbieter publiziert mit "Threema Libre" eine Android-Version, die ohne proprietären Google-Code auskommt.

publiziert am 4.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022
image

Elektronikhersteller Semikron meldet Cyberangriff

Der deutsche Spezialist für Leistungselektronik mit einer Niederlassung in Interlaken wurde mit Ransomware attackiert. Offenbar wurden auch Daten entwendet.

publiziert am 3.8.2022