Google mit der EU gegen Microsoft

25. Februar 2009, 09:44
  • eu
  • microsoft
  • google
image

Der Suchmaschinenriese wird Drittpartei im EU-Verfahren gegen Microsofts Browser-Dominanz.

Der Suchmaschinenriese wird Drittpartei im EU-Verfahren gegen Microsofts Browser-Dominanz.
Google gab gestern über den "Public Policy Blog". Demnach soll Microsoft die Bündelung von Internet Explorer und Windows aufgeben, um so echten Wettbewerb zu ermöglichen.
Die Untersuchung der EU geht auf eine Beschwerde des Browser-Herstellers Opera aus dem Jahr 2007 zurück. Viele Browser-Hersteller unterstützen aus eigennützigen Gründen die EU dabei. Mit der Lancierung von Chrome im vergangenen September ist Google – unangefochtener Marktführer unter den Suchmaschinen – in den Browser-Markt eingestiegen. Mit der Einmischung in das Verfahren versucht das Unternehmen nun weiter Druck auf den Rivalen Microsoft auszuüben, um so schnell zu einem grösseren Markanteil zu kommen. Microsoft hat mit dem Internet Explorer zwar immer noch einen Marktanteil von nahezu 70 Prozent, verliert aber zunehmend an Boden.
Pichai erklärt im Blog-Eintrag, dass Browser heutzutage sehr wichtig seien im Internet. Um Innovation zu ermöglichen, müsse echter Wettbewerb entstehen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022