Google mit der EU gegen Microsoft

25. Februar 2009, 09:44
  • eu
  • microsoft
  • google
image

Der Suchmaschinenriese wird Drittpartei im EU-Verfahren gegen Microsofts Browser-Dominanz.

Der Suchmaschinenriese wird Drittpartei im EU-Verfahren gegen Microsofts Browser-Dominanz.
Google gab gestern über den "Public Policy Blog". Demnach soll Microsoft die Bündelung von Internet Explorer und Windows aufgeben, um so echten Wettbewerb zu ermöglichen.
Die Untersuchung der EU geht auf eine Beschwerde des Browser-Herstellers Opera aus dem Jahr 2007 zurück. Viele Browser-Hersteller unterstützen aus eigennützigen Gründen die EU dabei. Mit der Lancierung von Chrome im vergangenen September ist Google – unangefochtener Marktführer unter den Suchmaschinen – in den Browser-Markt eingestiegen. Mit der Einmischung in das Verfahren versucht das Unternehmen nun weiter Druck auf den Rivalen Microsoft auszuüben, um so schnell zu einem grösseren Markanteil zu kommen. Microsoft hat mit dem Internet Explorer zwar immer noch einen Marktanteil von nahezu 70 Prozent, verliert aber zunehmend an Boden.
Pichai erklärt im Blog-Eintrag, dass Browser heutzutage sehr wichtig seien im Internet. Um Innovation zu ermöglichen, müsse echter Wettbewerb entstehen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

EU reguliert Künstliche Intelligenz

Die Staatengemeinschaft will dafür sorgen, dass KI-Systeme sicher sind und Grundrechte einhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Google lanciert endlich Continuous Scrolling für den Desktop

Um relevante Suchergebnisse zu finden, muss man nun nicht mehr über mehrere Seiten navigieren. Die neue Funktion ist jedoch erst in den USA verfügbar.

publiziert am 6.12.2022