Google-Mutter gibt Internet­projekt Loon auf

22. Januar 2021, 10:21
  • alphabet
  • loon
  • google
  • f&e
  • technologien
  • innovation
image

Mit Loon wollte Alphabet abgelegene Gebiete mit Internet versorgen. Das Projekt wurde zu teuer und deshalb abgebrochen.

Alphabet beendet seinen Versuch, entlegene Regionen der Welt mit Hilfe von Ballons mit schnellem Internet zu versorgen. Die dafür gegründete Tochterfirma Loon wird geschlossen. "Wir haben keinen Weg gefunden, die Kosten so weit zu senken, dass ein langfristig nachhaltiges Geschäft möglich wird," erklärte Loon-Chef Alastair Westgarth in einem Blogeintrag.
Google hatte das Projekt im Jahr 2013 vorgestellt. Ab 2018 wurde Loon unter dem Dach der Mutter Alphabet als eigenständige Firma geführt. Die Idee hinter dem Projekt war, dass mit Ballons entlegene und dünn besiedelte Gegenden sich günstiger mit Internet versorgen lassen als mit herkömmlicher Telekommunikations-Infrastruktur. Ein Projekt dazu startete das Unternehmen in Kenia. Loon-Ballons, die monatelang in der Luft bleiben, hätten auch als Notfalllösung nach Naturkatastrophen zum Einsatz kommen können, um die Internetversorgung zu gewährleisten, bis die herkömmliche Infrastruktur wieder aufgebaut ist.  
Loon ist einer der "Moonshots" von Alphabet. Diese lässt sich der Konzern Jahr für Jahr Milliarden von Dollar kosten, während das Google-Kerngeschäft mit Online-Werbung das Geld dafür liefert.
Laut 'Reuters' beschäftigte Loon 2019 rund 200 Mitarbeitende. In den kommenden Monaten werde der grösste Teil des Loon-Teams weiterziehen, schreibt das Unternehmen. Man arbeite daran, für sie andere Rollen beim Konzern zu finden. Ein kleiner Teil des Loon-Teams soll nun sicherstellen, dass der Betrieb von Loon reibungslos abgewickelt werde – dazu gehöre auch der Abbau des Dienstes in Kenia. Das Unternehmen kündigt weiter einen 10 Millionen Dollar schweren Fond für gemeinnützige Organisationen und Unternehmen an, die sich auf Konnektivität, Internet, Unternehmertum und Bildung in Kenia konzentrieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022