Google Navi startet in der Schweiz

9. Juni 2010, 07:06
  • schweiz
  • street view
image

Gratis-Service ab sofort für Android-Handys ab Version 1.6 verfügbar.

Gratis-Service ab sofort für Android-Handys ab Version 1.6 verfügbar.
Googles Navigationslösung für Android-Handys, Google Maps Navigation (Beta), ist ab sofort auch in Deutschland, Österreich und in der Schweiz verfügbar. Nutzer mit einer Android-Version ab 1.6 können nun - nach Installation der aktuellsten Maps-Applikation - Strassenkarten samt 3D-Satellitenbildern für die Autofahrt oder den Rad- und Fussweg benutzen. Der Dienst ist kostenlos und aufgrund der cloudbasierten Daten im Gegensatz zu herkömmlichen Navis immer aktuell, wie auch Jürgen Galler, Director Product Management Google EMEA, bei der Produktpräsentation heute in Wien gegenüber 'pressetext' betont.
Das Google-Navi bietet eine Turn-By-Turn-GPS-Satelliten-Navigationslösung mit diversen Funktionen - sämtliche Maps-Daten werden direkt integriert. Die Suche funktioniert wie in Maps, sodass der User keine genaue Adresse eingeben muss. Wenn etwa der Name eines Restaurants gesucht wird, macht die Software automatisch Vorschläge zum möglichen Zielort.
Verkehrsinformationen und Street-View-Integration
"Das System erkennt auch den Verkehr - insoweit Google Verkehrsdaten verfügbar hat - so können bei starkem Verkehrsaufkommen auch alternative Routen ausgewählt werden", erklärt Galler. Auch eine Satellitenansicht sowie der umstrittene Street-View-Service sind eingebunden. Letzterer ist derzeit in 22 Ländern, darunter Italien, Schweiz und die USA, verfügbar. "Wann wir in Österreich mit Street View starten können ist derzeit unklar, wir sind aber überzeugt davon, dass es kommt", sagt Google-Sprecher Kay Oberbeck. Österreich hatte Street View vorerst stoppen lassen, nachdem bekannt wurde, dass Google bei den Aufnahmefahrten WLAN-Daten versehentlich mit gesammelt hatte.
Das Navi bietet auch Routenvorschläge mit öffentlichen Verkehrsmitteln. "Diese Option ist bisher allerdings noch nicht überall verfügbar, generell jedoch vorgesehen", so Oberbeck gegenüber 'pressetext'. Das Angebot sei abhängig von der jeweiligen Datenverfügbarkeit in den einzelnen Städten und Ländern.
Aufgrund seiner ständigen Aktualität und dem Umstand, dass der Service vollkommen gratis angeboten wird, gilt Googles Navigationssystem schon seit dem Start in den USA als starker Konkurrent für traditionelle Navis. Dennoch will sich Google nicht in der Rolle des Angreifers sehen, wie Galler im Zuge der Präsentation verdeutlicht.
Mobile Sprachsuche
Neben der Gratis-Navigation startet Google in Deutschland ab sofort auch mit seiner Sprachsuche "Search by Voice", die ebenfalls für Android-User ab Version 1.6 sowie für iPhone- und Blackberry-Nutzer verfügbar ist. Damit kann von unterwegs aus - etwa beim Autofahren - schneller und sicherer nach Begriffen im Web gesucht werden.
Zwar funktioniert die Sprachsuche noch nicht perfekt - Schwierigkeiten gibt es etwa mit Wörtern im Dialekt. "Doch es handelt sich hier um ein lernendes System, das mit der Zeit immer besser wird. Wird ein Wort unsauber gesprochen, so gibt es im zweiten Schritt die Möglichkeit aus Ergebnisvorschlägen auszuwählen", so Galler. Auch das Vermengen von Sprachen - etwa ein deutscher Satz mit einem englischen Begriff - stellte vor allem anfangs eine besondere Herausforderung dar, wie Oberbeck gegenüber 'pressetext' einräumt. Inzwischen funktioniere eine solche Suche jedoch, da sich das System bereits weiter entwickelt habe. In der Schweiz ist Search by Voice noch nicht für Android-User verfügbar. (pte/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022