Google One ersetzt Google Drive

15. Mai 2018, 13:28
  • cloud
image

Google benennt seinen kostenpflichtigen Cloud-Speicher neu und macht ihn günstiger.

Google benennt seinen kostenpflichtigen Cloud-Speicher neu und macht ihn günstiger. Statt Google Drive heisst er künftig Google One und wird teilweise um die Hälfte weniger kosten als bislang. Die Umstellung beginne in den USA und werde dann global ausgerollt, schreibt Google One VP Pavni Diwanji in einem Blogbeitrag.
Für Gratisuser bleibe alles beim Alten, alle zahlenden Nutzer würden in den kommenden Monaten automatisch auf Google One umgestellt. Unternehmenskunden von G-Suite würden von den Veränderungen nicht berührt.
Die neuen Abos starten wie bisher bei 1,99 Dollar im Monat für 100 Gigabyte und gehen bis 30 Terabyte Speicherplatz. Zwei Terabyte wird es neu für knapp zehn Dollar statt für 20 Dollar im Monat geben, wer derzeit für 9,99 Dollar ein Terabyte zur Verfügung hat, soll automatisch in den Genuss des zwei Terabyte-Angebots kommen. Die Preise für Speicherplatz von mehr als zwei Terabyte werden belassen.
Künftig sollen die Kunden zudem Support von Google-Experten erhalten, verspricht Diwanji. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bundesgericht befasst sich mit der Public-Cloud-Vergabe

Die Beschwerde einer Privatperson gegen den Grossauftrag des Bundes an 5 Hyperscaler geht nach einer Rüge des Bundesgerichts zurück ans Verwaltungsgericht. Gefordert wird der vorläufige Abbruch des Projekts.

publiziert am 15.8.2022
image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022