Google Pay tritt jetzt in der Schweiz gegen Twint und Co. an

30. April 2019, 13:42
  • fintech
  • twint
image

Seit heute ist die Konkurrenz bei den hierzulande verfügbaren Mobile-Payment-Diensten um einen markanten Player reicher.

Seit heute ist die Konkurrenz bei den hierzulande verfügbaren Mobile-Payment-Diensten um einen markanten Player reicher. Google Pay hat sich zu Twint, Apple Pay, Swatch Pay oder Samsung Pay gesellt. Unterstützt wird das für die Schweiz neue Angebot bereits von Kredit- oder Debitkarten von Cornèrcard, Bonus-Card, Swiss Bankers, Revolut und Boon sowie Visa und Mastercard. Demnächst sollen auch auch Credit Suisse mit Prepaid-Karten sowie das Fintech Neon mitmachen.
Überall wo das kontaktlose Bezahlen möglich ist – im Detailhandel, auf Webseiten oder in Apps – werde es auch von Google Pay unterstützt. Bezahlen könne man so bereits bei Digitec, Galaxus, Ricardo, QoQa, AirBnB, Adidas, Flixbus, Uber, MediaMarkt, Kayak und bald auch weiteren Angeboten, schreibt der Konzern. Und "natürlich" könne man auch auf Google-eigenen Diensten wie YouTube mit Google Pay bezahlen.
Obwohl die Bezahl-Apps von den hiesigen Konsumenten noch kaum genutzt werden, ist im Kampf um die Vorherrschaft des mobilen Bezahlens bereits immer wieder auch die Wettbewerbskommission (Weko) gefordert. So ermittelt sie etwa wegen mutmasslichen Boykotts von Apple und Samsung Pay gegen Schweizer Banken. Apple wiederum verknurrte sie dazu, den Bezahlvorgang bei Twint nicht länger mit dem automatischen Aufstarten von Apple Pay zu unterdrücken. (vri/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022
image

Klarna streicht jede zehnte Stelle

Das schwedische Startup ist Europas wertvollstes Fintech. Nun aber sollen rund 700 Angestellte ihren Job verlieren. Update: Auch Schweiz soll betroffen sein.

aktualisiert am 1.6.2022
image

UBS baut ihr digitales Angebot aus

Mit der rein digitalen Sortimentslinie Key4 will die Grossbank vor allem Neukunden gewinnen. Man fahre aber keine Neobanken-Strategie.

publiziert am 19.5.2022