Google sagt "Allo" leise "Adieu" und wettet auf "Messages"

6. Dezember 2018, 12:13
  • telco
  • whatsapp
  • google
  • f&e
image

Schlechte Nachrichten für Anwender des Messenger-Dienstes Allo: Im März 2019 wird er abgestellt.

Schlechte Nachrichten für Anwender des Messenger-Dienstes Allo: Im März 2019 wird er abgestellt. Google wolle sich ganz auf den Dienst "Messages" konzentrieren, heisst es in einem Blogbeitrag. Überraschend kommt der Schritt nicht, bereits seit April "pausiert" Google die Entwicklung von Allo.
Die App für den erst im September 2016 lancierten Dienst soll rund 50 Millionen Mal installiert worden sein. Zum Vergleich: Anfang 2016 hatte Whatsapp nach eigenen Angaben bereits über eine Milliarde Nutzer.
Bestehende Allo-User sollen ihre Konversationen in den "Messages"-Dienst exportieren können, verspricht Google. Dieser wird laut dem Tech-Konzern mittlerweile von 175 Millionen Menschen monatlich genutzt.
"Anfang dieses Jahres haben wir die Investitionen in Allo gestoppt und einige der beliebtesten Funktionen – wie Smart Reply, GIFs und Desktop-Support – in Messages integriert. Angesichts der anhaltenden Dynamik von Messages haben wir beschlossen, die Unterstützung von Allo einzustellen, um uns auf Messages zu konzentrieren", so Google VP of Consumer Communications Products, Matt Klainer, im Blogpost. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Drohnenschwarm erledigt Bauarbeiten und Reparaturen

In Zukunft sollen Drohnen wie Bienen zusammenarbeiten können, um Bauten zu errichten. Wie ihre tierischen Vorbilder würden sich die Fluggeräte die Arbeit teilen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022