Google sagt Sorry und bessert bei Buzz nach

15. Februar 2010, 11:13
  • google
  • datenschutz
image

Schon kurz nach dem --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Schon kurz nach dem Start von Google Buzz sah, sondern innerhalb einer Woche bereits zwei Mal auf technischer Ebene nachbesserte.
So will Google nach einigen kleineren Verbesserungen nun auch Änderungen an der Grundfunktionalität von Buzz vornehmen. Anstelle der bisherigen Funktion, automatisch Follower-Listen zu erstellen will man den Nutzern nun nur noch Vorschläge für mögliche interessante Nutzer, denen man folgen kann, machen. Ausserdem soll die automatische Übernahme von Bildern aus Picasa und markierten Artikeln aus Google Reader in Zukunft nur noch manuell möglich sein. Google weist zwar, nicht ganz zu unrecht, darauf hin, dass diese Informationen schon immer öffentlich waren, allerdings sind diese mit der Integration in Buzz viel einfacher sichtbar. Über eine eigene Buzz-Konfigurationsseite in Gmail sollen Nutzer zudem den Dienst auch komplett deaktivieren oder die Anzeige innerhalb von Gmail unterdrücken können. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1