Google schluckt Fitbit

1. November 2019, 15:04
  • international
  • google
  • alphabet
  • android
image

Der Fitnessband-Pionier Fitbit wird ein Teil von Google.

Der Fitnessband-Pionier Fitbit wird ein Teil von Google. Der US-Konzern will mit Fitbit wachsen und dem angeschlagenen Unternehmen im harten Wettbewerb den Rücken stärken, wie es seitens des Unternehmens heisst.
Google bezahlt für Fitbit 7,35 Dollar pro Aktie. Damit wird der Wearables-Hersteller insgesamt mit gut zwei Milliarden Dollar bewertet, wie die beiden Unternehmen mitteilen. An die Börse ging Fitbit im Jahr 2015 noch mit einem Ausgabepreis von 20 Dollar je Aktie – zwischenzeitlich war der Kurs aber bis auf die Marke von drei Dollar gefallen.
Mit den Ressourcen und der Plattform von Google werde Fitbit schneller Innovationen herausbringen können, erklärte Mitgründer und Chef James Park. Die Daten von Fitbit würden nicht für die Platzierung von Google-Anzeigen verwendet, hiess es. Es gab aber kein Versprechen, Daten getrennt zu lagern, wie einst bei der Übernahme des Smarthome-Spezialisten Nest durch Google.
Das Geschäft von Fitbit lief zuletzt holprig. Einerseits konnte der Hersteller nicht mehr mit der Konkurrenz durch die Apple Watch mithalten. Andererseits gruben chinesische Rivalen wie Xiaomi und Huawei im Bereich der günstigen Fitness-Tracker dem Unternehmen das Wasser ab. Im zweiten Quartal verbuchte Fitbit einen Verlust von knapp 36 Millionen Dollar bei einem Umsatz von knapp 314 Millionen Dollar.
Google entwickelt das auf Android basierende Betriebssystem Wear OS für smarte Uhren. Android dominiert zwar den Smartphone-Markt, konnte im Smart-Watch-Markt aber noch nicht zu Apple Watch aufschliessen. Dies obwohl Geräte verschiedener Hersteller, darunter Fossil, auf dem Markt sind. (Keystone-sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022