Google sperrt Android-Services für Huawei

20. Mai 2019, 09:14
  • international
  • usa
  • huawei
  • google
  • alphabet
  • android
image

Die Google-Mutter Alphabet hat nach Angaben aus Firmenkreisen Teile ihrer Geschäftsbeziehungen zum Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei eingestellt, nachdem die US-Regierung den chinesischen Konzern auf eine Schwarze Liste gesetzt hat.

Die Google-Mutter Alphabet hat nach Angaben aus Firmenkreisen Teile ihrer Geschäftsbeziehungen zum Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei eingestellt, nachdem die US-Regierung den chinesischen Konzern auf eine Schwarze Liste gesetzt hat.
Betroffen sei der Transfer von Bauteilen und insbesondere Software, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur 'Reuters'. Huawei werde demnach ab sofort keine Updates für das Betriebssystem Android erhalten. Weiterhin Zugang werde Huawei auf die Version des Android-Betriebssystems haben, die über eine Open-Source-Lizenz verfügbar ist. Allerdings werde Google laut 'Reuters' aufhören, Huawei technischen Support für Google- und Android-Services anzubieten.
Google bestätigte den 'Reuters'-Bericht und fügte gegenüber der Nachrichtenagentur an, dass Google Play und die Sicherheitsfunktionen von Google Play Protect auf bestehenden Geräten weiterhin verfügbar blieben. Huawei fügt in einem Statement an, dass man Sicherheitsupdates und Services für alle bestehenden Huawei- und Honor-Smartphones sowie -Tablets zur Verfügung stellen werde. Dies gelte für verkaufte und lagerhaltige Geräte weltweit.
Die nächste Version der Smartphones aber würde den Zugang zu beliebten Diensten wie dem Google Play Store, Maps oder zur Gmail-App verlieren. "Diese Apps sind entscheidend für die Hersteller von Smartphones, um in Regionen wie Europa wettbewerbsfähig zu bleiben", zitiert 'Reuters' Geoff Blaber, Vizepräsident für Forschung beim Marktforschungsunternehmen CCS Insight.
Diese Beschränkungen dürften Huawei laut 'Bloomberg' insbesondere in Europa treffen, da der Konzern viele seiner Mobilfunkdienste von Google in Europa lizenziere.
Auch die amerikanischen Chiphersteller Intel, Qualcomm und Broadcom haben laut 'Bloomberg' ihren Mitarbeitenden mitgeteilt, dass sie Huawei bis auf weiteres keine Chips liefern werden. Der chinesische Hersteller habe aber – das Verbot erwartend – Chips und andere Komponenten gelagert. In einem Interview sagte Huawei-CEO Ren Zhengfei, das Unternehmen wäre ohne US-Chips "in Ordnung", so 'The Guardian'.
Der chinesische Konzern gab schon vor einiger Zeit bekannt, Alternativen zu Android und Windows dass auch Microsoft die Anweisungen der US-Regierung befolgen werde. Ebenfalls unklar ist derzeit, inwiefern andere chinesische Smartphone-Hersteller wie Xiaomi und Oppo von den Massnahmen der US-Regierung betroffen sind.
Die amerikanische Regierung geht schon länger gegen Huawei vor. Die gegenwärtige Eskalation ist Teil eines zunehmend feindseligen Handelsstreit zwischen der Trump-Administration und der chinesischen Regierung. (kjo/Keystone-sda)
Update (13:43 Uhr): Artikel im dritten Absatz um Statement von Huawei ergänzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022