Google spritzt Verlegern Beruhigungsmittel

17. November 2016 um 16:13
  • international
  • google
  • facebook
image

Google kündigt die nächste millionenschwere Förderrunde aus seinem Medien-Innovationsfonds an.

Google kündigt die nächste millionenschwere Förderrunde aus seinem Medien-Innovationsfonds an. Zwei der Projekte stammen aus der Schweiz.
Google wird aus seinem Innovationsfonds für Medien in der zweiten Runde 24 Millionen Euro an 124 Projekte aus 25 europäischen Ländern ausschütten. Aus der Schweiz erhalten die Projekte von AZ Digital (AZ Zeitungen) und Le Temps (Ringier) Fördergelder. Sie werden mit insgesamt 245'000 Euro unterstützt.
"Digital News Initiative"
Beim Projekt "Kolibri" von AZ Medien Digital geht es um eine Plattform, mit welcher basierend auf dem Programmierstandard AMP (Accelerated Mobile Pages) schnell und einfach neue mobile Apps für Smartphones erstellt werden können. Das Projekt von Le Temps wiederum zielt darauf ab, gute und aussergewöhnliche Artikel bei Bedarf schneller zu finden und sie wieder zu veröffentlichen.
Die Aktion von Google ist Teil der "Digital News Initiative" (DNI), für die der Internetkonzern insgesamt einen Fördertopf von 150 Millionen Euro eingerichtet hatte. Insgesamt wurden laut Google bisher 51 Millionen Euro ausgeschüttet.
Google wird von Teilen der Medienbranche vorgeworfen, mit seiner Suchmaschine und dem Angebot Google News das Geschäft der Verlage auszuhöhlen.
Konkurrenz zu Facebook
In der ersten Runde der DNI-Förderung startete Google die separate Darstellung von Nachrichtenseiten in den Suchresultaten, die als AMP besonders schnell auf einem Smartphone laden. Mit dem offenen technischen Standard, der für eine vierfache Ladegeschwindigkeit sorgen soll, tritt Google unter anderem gegen die "Instant Articles" des Wettbewerbers Facebook an.
Die Technologie AMP wird auch auf Werbung im Umfeld der Inhalte ausgeweitet. Laut Google liegt die durchschnittliche Ladezeit bei 0,7 Sekunden, und es müssen zehn Mal weniger Daten übermittelt werden.
Die ursprünglich vor allem für Smartphones gedachte AMP-Technologie wird inzwischen zum Beispiel auch von der Handelsplattform eBay eingesetzt, um die Anzeige der Seiten zu beschleunigen. Insgesamt seien bisher 600 Millionen Dokumente auf 700'000 Domains als AMP-Seiten gespeichert worden. (sda/ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Kanadische Facebook- und Google-User sehen bald keine News mehr

Ein Gesetz zwingt Tech-Konzerne Verlage zu entschädigen, wenn sie deren News verbreiten. Meta und Google legen sich nun mit der kanadischen Regierung an. Das Resultat des Kräftemessens dürfte für die Schweiz interessant sein.

publiziert am 3.8.2023 3
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023