Google startet Verkauf von .page-Domains

3. Oktober 2018, 09:00
  • telco
  • google
image

Google hat sich 2013 die Herrschaft über viele neue Top-Level-Domains gesichert.

Google hat sich 2013 die Herrschaft über viele neue Top-Level-Domains gesichert. Während beispielsweise .google für den Eigengebrauch reserviert ist, gibt der Suchmaschinenriese andere nach und nach zur kommerziellen Nutzung frei. Nun ist .page an der Reihe.
Seit dem 27. August lief die "Sunrise" für den Verkauf von .page-Domainnamen. In dieser Phase konnten sich Besitzer von Markennamen bereits ihre Domains sichern. Nun läuft die sogenannte Early-Access-Phase. In dieser kann sich nun jedermann für Domainnamen voranmelden. Am kommenden Dienstag, dem 9. Oktober, startet dann der eigentliche Verkauf.
Die Early-Access-Phase hat eine Besonderheit: Der Preis für eine Domain ist typischerweise umso höher, je früher man sie sich sichern will. Wer unbedingt eine ganz bestimmte Domain haben will, muss also mehr bezahlen.
Übrigens lässt Google nur voll verschlüsselte Webseiten für den Betrieb unter einer .page-Domain zu. Technisch wird dies gesichert, indem bei allen Domains dieser TLD standardmässig HTTP Strict Transport Security (HSTS) aktiviert ist. Dies bewirkt, dass Browser sich weigern, unverschlüsselte Seiten abzurufen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022