Google stopft Chrome-Sicherheitslücken

26. August 2009, 09:57
  • security
  • lücke
image

Auch "Chrome" kann schwerwiegende Sicherheitslücken aufweisen: Wie Google in einem --http://googlechromereleases.

Auch "Chrome" kann schwerwiegende Sicherheitslücken aufweisen: Wie Google in einem Blogeintrag bekannt gegeben hat, werden mit der neusten Version 2.0.172.43 des Google Bowsers drei Lecks geschlossen.
Zwei davon stuft Google auf die zweithöchste Gefährdungstufe "hoch" ein. Ein Fehler in der JavaScript-Engine V8 hätte es Angreifern erlauben können, über speziell präparierte Javascript-Zeilen auf Webseiten Zugriff auf Inhalte im PC-Speicher zu erhalten.
Der zweite Fehler ermöglichte es, über XML-Seiten beliebigen Code in Chrome ausführen zu lassen – allerdings nur in der abgeschotteten "Sandbox" des Browsers. Wegen der Existenz dieser Sandbox, so ein Google-Mitarbeiter, habe man beide Lecks auch nur auf die Gefährdungsstufe "hoch" und nicht die höchste Stufe "kritisch" gesetzt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022