Google-Suche wird persönlicher

10. Januar 2012, 16:26
  • google
image

Mit drei neuen Funktionen will Google mehr Nutzer akquirieren.

Mit drei neuen Funktionen will Google mehr Nutzer akquirieren. "Google plus your world" nennt das Unternehmen die drei Funktionen für eingeloggte Nutzer, die ab heute auf google.com in Englisch verfügbar sind, wie 'NZZ Online' schreibt. "Wenn ich beispielsweise nach Fotos von Paris suche, kann ich mir nun jene aus meinem Picasa-Account direkt auf der Trefferliste anzeigen lassen. Das gilt auch für Bilder, die Freunde gemacht und via Google+ mit mir geteilt haben", lässt sich Yossi Matias, Googles Forschungschef aus Israel, im Bericht zitieren. Ebenso sollen auch Artikel zu Paris, die die Kontakte mit einem geteilt haben, in den personalisierten Suchergebnissen erscheinen. Die dritte Neuerung gilt dem Vorschlagen von Personen und Pages auf Google+, die man bekommt, nachdem man in der allgemeinen Suchanfrage Begriffe wie "Basketball" oder "Musik" eingetippt hat. Über den Button kann man die Person gleich in seine Kreise aufnehmen. Folglich ähnelt Google+ immer mehr seinem Vorreiter Facebook. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6