Google Talk auch für's Handy

6. September 2005, 17:11
  • google
  • swisscom
image

Die US Firma MessageVine stellt Software für die Umleitung von Kurznachrichten (Instant Messages) auf verschiedene Handy-Systeme her.

Die US Firma MessageVine stellt Software für die Umleitung von Kurznachrichten (Instant Messages) auf verschiedene Handy-Systeme her. So gibt es von MessageVine Software für Mobilfunkbetreiber, um Nachrichten des Microsoft IM, AOL, ICQ und Yahoo auf die Mobilfunknetze zu lenken lenken und auch zu verrechnen. Ebenfalls gibt es von der US Firma Software für verschiedene Handy-Betriebssysteme (Palm OS, Symbian, Windows Mobile, Java, BlackBerry).
Nun meldet der amerikanische Software-Hersteller, der übrigens auch Bluewin/Swisscom zu seinen Kunden zählt, er habe einen Client für das Instant-Messaging-System von Google ("Google Talk"), das erst vor zwei Wochen angekündigt worden ist, entwickelt.
Bedingung für Chatten über Google Talk mit dem Handy ist allerdings, dass auch der Mobilfunkbetreiber die Lösung von MessageVine unterstützt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022