Google überdenkt Buch-Projekte

12. August 2005, 14:42
  • google
  • technologien
image

Gestern schrieb Adam Smith, seines Zeichens für Googles Bücher-Pläne verantwortlich, in seinem --http://googleblog.

Gestern schrieb Adam Smith, seines Zeichens für Googles Bücher-Pläne verantwortlich, in seinem Weblog, dass bis November keine Copyright-geschützten Bücher mehr eingescannt werden. Google lancierte vor knapp einem Jahr das äusserst ambitiöse Programm "Google Print". Der Suchmaschinen-Hersteller will die Bücherbestände der grossen US Bibliotheken scannen, den Inhalt digitalisieren und für die Online-Suche zugänglich machen.
Die Verleger von Copyright-geschützten Büchern können neu wählen, wie die Inhalte der Bücher von Google dargestellt werden sollen. Wer dies wünscht, kann von Google gleich einen Link zu sich legen lassen, so dass Google-User, die einen interessanten Inhalt in einem Buch gefunden haben, dieses gleich bestellen können. Verleger können neu aber von Google auch verlangen, dass die Copyright-geschützten Inhalte ausschliesslich in sehr kleinen Ausschnitten (nur wenige Zeilen) angezeigt werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023