Google übernimmt Software-Firma Looker

7. Juni 2019, 12:54
  • technologien
  • google
  • cloud
  • übernahme
  • software
image

Google will den Datenanalyse-Spezialisten Looker für 2,6 Milliarden Dollar in bar kaufen.

Google will den Datenanalyse-Spezialisten Looker für 2,6 Milliarden Dollar in bar kaufen. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits zusammen und haben mehr als 350 gemeinsame Kunden, etwa Buzzfeed, Hearst oder Yahoo.
Looker mit Sitz in Santa Cruz, Kalifornien, wurde im Jahr 2012 gegründet und hat rund 500 Beschäftigte. In einer Finanzierungsrunde vor sechs Monaten war Looker mit 1,6 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Die Firma bietet eine einheitliche Plattform für Business Intelligence, Datenanwendungen und Embedded Analytics und cloudbasierte Funktionen für Dashboards oder Datenvisualisierung an.
"Die Kombination von Google Cloud und Looker wird es Kunden ermöglichen, Daten auf neue Weise zu nutzen, um ihre digitale Transformation voranzutreiben", sagte Thomas Kurian, CEO von Google Cloud gemäss einer Mitteilung des Mutterhauses Alphabet. "Wir bleiben unserer Multi-Cloud-Strategie treu und werden die Fähigkeiten von Looker zur Analyse von Daten in Clouds beibehalten und erweitern."
Es ist die erste grosse Übernahme des Google-Cloud-Chefs Thomas Kurian, der den Posten im Januar 2019 nach 22 Jahren bei Oracle angetreten hatte. Nach erfolgten behördlichen Genehmigungen soll die Übernahme von Looker noch im laufenden Jahr abgeschlossen werden. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2