Google vermarktet jetzt auch für das Radio

17. Januar 2006, 16:57
  • google
image

Der Suchmaschinen-Gigant Google steigt ins Geschäft mit Radio-Anzeigen ein.

Der Suchmaschinen-Gigant Google steigt ins Geschäft mit Radio-Anzeigen ein. Für 102 Millionen US-Dollar schnappt sich Google den Anbieter von digitalen Lösungen für Radio-Betreiber dMarc Broadcasting. Sollten bestimmte Integrations- und Umsatzziele erreicht werden, würde sich Google dMarc insgesamt 1,14 Milliarden Dollar kosten lassen. Die Übernahme soll im laufenden Quartal abgeschlossen werden.
dMarc verbindet Werbetreibende über eine automatisierte Werbe-Plattform mit Radio-Stationen. Diese Technik soll nun in die bewährte AdWords-Plattform von Google integriert werden. Damit wird es für die Werbekunden von Google möglich, ihre Anzeigen auch im Radio zu platzieren.
Im Oktober 2005 wurde bereits bekannt, dass Google in den Anzeigemarkt für Printmedien und Fernsehen einsteigen will. Mit dieser Übernahme wird der Suchmaschinenbetreiber noch konkreter zum Werbevermarktungs-Unternehmen. Ohnehin setzt sich der Umsatz von Google vor allem aus Werbeeinnahmen zusammen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6