Google verrät endlich, was Werbepartner bekommen

25. Mai 2010, 08:16
  • google
  • geschäftszahlen
image

Die Katze darf mindestens mal den Kopf aus dem Sack strecken.

Die Katze darf mindestens mal den Kopf aus dem Sack strecken.
Google-Textanzeigen sind die am weitesten verbreitete Werbeform im Internet. Millionen von Websites weltweit haben sich an Googles "AdSense"-Programm angeschlossen, um mit den kontextsensitiven Textanzeigen, die von den Werbekunden per Klick bezahlt werden, zumindest ein Zubrötchen zu verdienen.
Das eigentlich unglaubliche daran: Fast alle diese Sitebetreiber haben bisher die Katze völlig im Sack gekauft: Google hat ihnen nie verraten, wieviel Umsatz ihre Site für Google insgesamt generiert und wieviel davon Google als Provision in den eigenen Sack steckt. Die Betreiber erhielten lediglich eine Abrechnung mit dem gutgeschriebenen Betrag und der Anzahl Impressions und Klicks, aber ohne den Preis, den die Kunden für die Klicks bezahlten. Nur grössere Sitebetreiber konnten eigene Verträge aushandeln und kannten dadurch auch die beidseitigen Margen.
Gestern Abend hat Google diese Situation nun "im Geiste grösserer Transparenz" nach nur sieben Jahren AdSense-Programm in einem Blogeintrag überraschend geändert und verraten, was das gemeine Fussvolk unter den Sites erhält. Gemäss Neal Mohan, Vice President für Product Management bei Google, erhalten Treilnehmer am "AdSense for Content"-Programm 68 Prozent der Gesamteinnahmen. Sites, die beim "AdSense for Search"-Programm mitmachen, bei dem auf der Site eine Google-Suchbox eingeblendet wird, erhalten 51 Prozent der daraus generierten Einnahmen. Google behält also 32 respektive 49 Prozent der Einnahmen für sich.
Das scheint auf den ersten Blick viel für eine vorwiegend technische und automatisierte Dienstleistung, für die der Aufwand beispielsweise im Vergleich zu den Kosten der Erstellung eigenständiger Inhalte für eine Site minim sein dürfte. Andere Werbenetzwerke, zumindest wenn sie selbst Werbekunden akquirieren, verlangen aber oft ebenso hohe oder noch höhere Provisionen. Apple beispielsweise will bei seinem kommenden "iAD"-Programm 40 Prozent der Einnahmen für sich beanspruchen. Mohan argumentiert in seinem Blogbeitrag, dass der Google-Anteil unter anderem die Kosten für Forschung und Entwicklung für die Suchtechnologie und die AdWords-Plattform reflektiere.
Gemäss Mohan ist der Anteil, den Sitebetreiber im "AdSense for Content"-Progarmm erhalten seit dem Launch von AdSense im Jahre 2003 gleich geblieben. Der Anteil, der im "AdSense for Search"-Programm den Betreibern zufliesst, sei zuletzt 2005 erhöht worden. In den nächsten Monaten will Google damit beginnen, die prozentualen Umsatzverteilungen dieser beiden Progarme kontinuierlich im AdSense-Interface anzuzeigen. Wieviel Google bei den neueren AdSense-Programmen "AdSense for mobile applications", "AdSense for feeds" und "AdSense for games" für sich behält, bleibt aber weiterhin unter dem Deckel. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022