Google verteidigt "20% time"

21. August 2013, 09:52
  • google
image

Für Diskussionen sorgte am vergangenen Freitag --http://www.

Für Diskussionen sorgte am vergangenen Freitag ein Bericht, wonach Googles legendäre 20-Prozent-Regelung faktisch tot sei. Die Regelung besagt, dass Mitarbeitende während 20 Prozent ihrer Arbeitszeit an eigenen Projekten arbeiten dürfen, die später eventuell von Google auf den Markt gebracht werden.
Nun hat sich auch Google dazu geäussert. Die "20% time" gebe es weiterhin. So seien kürzlich Google Now und der Transparency dank dieser Regelung entstanden.
Eigene Projekte dürfen bei Google also tatsächlich nach wie vor vorangetrieben werden, doch meistens wohl nicht innerhalb der Arbeitszeit, weil die Ingenieure nicht mehr so unbeschwert sind wie vor zehn Jahren, als Google nur wenige Produkte hatte. Aus der 20-Prozent-Regelung dürfte also eine 120-Prozent-Regelung geworden sein: Wer glaubt, eine bahnbrechende Idee zu haben, arbeitet eventuell auch am Abend oder am Wochenende daran. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023
image

US-Kartellwächter klagen erneut gegen Google

Das Justizministerium wirft dem Konzern wettbewerbsfeindliche Methoden im Ad-Tech-Bereich vor und fordert eine Zerschlagung.

publiziert am 25.1.2023
image

Auch Google muss sparen – 12'000 Stellen weg

Nach Microsoft setzt auch Google im grossen Stil den Rotstift an und streicht 12'000 Jobs.

publiziert am 20.1.2023
image

Deutsches Bundeskartellamt mahnt Google ab

Google und Mutterkonzern Alphabet müssen ihre Daten­verarbeitungs­konditionen anpassen, so der Bonner Wettbewerbs­hüter. Nutzende hätten zu wenig Wahlmöglichkeiten.

publiziert am 11.1.2023