Google vertreibt Gratis-StarOffice

16. August 2007, 08:42
  • workplace
  • google
image

Google hat begonnen, eine Gratis-Version von Suns Büro-Softwaresuite "StarOffice" zu vertreiben.

Google hat begonnen, eine Gratis-Version von Suns Büro-Softwaresuite "StarOffice" zu vertreiben. Normalerweise verlangt Sun für sein auf dem Open Source-Paket "OpenOffice" basierendes Büropaket 79 Dollar, wobei darin Support und Gratisupdates inbegriffen sind. Obwohl Google das Paket den Usern gratis zu Verfügung stellt, erhält Sun eine finanzielle Abgeltung von Google. Wie hoch diese ist, gaben die beiden Unternehmen nicht bekannt.
Der Schritt kommt zum jetzigen Zeitpunkt vor allem überraschend, weil es so lange dauerte. Die Vertrieb von StarOffice ist ein Teil der schon vor knapp zwei Jahren zwischen Google und Sun vereinbarten Allianz. Seither setzte Google aber eher auf seine Online-Bürosoftware "Text & Tabellen" bzw. "Docs & Spreadsheets".
Google bietet StarOffice als Teil des "Google Packs" an. Der Google Pack ist eine Sammlung von Google-eigener Software und Produkten von Drittanwendern. User können frei auswählen, welche Teile des Pakets sie herunterladen wollen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6