Google will Cloud-Kunden in Sachen Ausfallsicherheit beraten

15. März 2021, 12:50
  • google
  • international
  • cloud
  • it-dienstleister
image

Wer die höchste Stufe des Cloud-Supports von Google bezieht, soll jetzt von den internen Kompetenzen des Online-Riesen profitieren können.

Mit neuen Mission Critical Services (MCS) werden Nutzer der Google Cloud Platform (GCP) adressiert, die sich so gut wie keine Ausfallzeiten erlauben können. Das schreibt der Such- und Anzeigenriese. Da sich beispielsweise Banken, grosse Telekom- und E-Commerce-Unternehmen auch kurzzeitige Unterbrüche nicht leisten könnten, sollen sie von den jüngsten Entwicklungen des hauseigenen SRE-Teams (Site Reliability Engineering) profitieren. So werden aufgrund von deren Erfahrungen im Rahmen der MCS solche Beratungen angeboten, die Konzepte und Methoden zum Betrieb ausfallsicherer Anwendungen vermitteln.
Der Cloud-Anbieter schreibt, die Services "basieren auf denselben Methoden, die wir zur Unterstützung unserer eigenen Google-Cloud-Infrastruktur verwenden" und zwar inklusive "einer Reihe von Kernkonzepten und -methoden", die die eigenen SRE-Teams in den letzten zwei Jahrzehnten entwickelt haben.
Im Gegensatz zu anderen Premium-Services wälze man die Last des unternehmenskritischen Supports eben nicht auf den Cloud-Anbieter ab. Vielmehr stehe man seinen Kunden beratende zur Seite, um höchste Verfügbarkeit zu erreichen, wird behauptet. Dabei würden die Google-Ingenieure mit den Unternehmen schrittweise die Architektur der unternehmenskritischen Anwendungen unter die Lupe nehmen. In diesem Prozess würden beispielsweise Antworten auf Fragen nach dem Konzept der Ausfallsicherheit beantwortet. Aber auch ob die richtige Balance zwischen Kontrolle und Agilität im Betrieb der unternehmenskritischen Umgebung besteht und die richtigen Überwachungssysteme vorhanden sind. Ausserdem helfe man dabei, Service-Level-Ziele so zu setzen und erhöhen, dass die Verfügbarkeit der wichtigsten Anwendungen und Services verbessert werden.
Da die hauseigenen Spezialisten mit den Workloads der potentiellen MCS-Unternehmenskunden bestens vertraut seien, könnten sie mögliche Unterbrüche überwachen, verhindern und abmildern, erklärt Google. Im Krisenfall sollen die eigenen Spezialisten rund um die Uhr in 5 Minuten verfügbar sein, um in einem "Live-War-Room" gemeinsam mit den Betroffenen nach einer Lösung zu suchen. Abgesehen von dieser als schnellste Reaktion in der Branche angepriesene Unterstützung, sind halbjährliche Tune-ups, Architektur-Checks und sogenannte Check-Ins zur kontinuierlichen Verbesserung angekündigt.
Allerdings sind die MCS teuer. Man muss Premium-Support-Kunde von Google sein, um die höchste Stufe des Cloud-Supports überhaupt nutzen zu können.

Loading

Mehr zum Thema

image

Tata Consultancy Services: "Wir gehören zu den ganz Grossen in der Schweiz"

Rainer Zahradnik, Chef von TCS Schweiz, erklärt, warum seine Firma hierzulande wenig bekannt ist und was sie für die CO2-Neutralität bezahlt hat.

publiziert am 26.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022