Google wird auch noch Stromproduzent

28. November 2007, 09:56
  • international
  • google
  • energie
image

Kann Google schaffen, woran die traditionellen Energieproduzenten noch scheitern: "Grüner" Strom, billiger als Strom aus Kohlekraftwerken.

"Grüner" Strom, billiger als Strom aus Kohlekraftwerken: Kann Google schaffen, woran die traditionellen Energieproduzenten noch scheitern?
Google bricht an vielen Fronten aus seinem traditionellen Geschäftsrevier im Internet aus und scheint sich teilweise auf dem Weg zu einem Mischkonzern zu befinden. Gestern hat Google nicht nur seinen Online-Speicher angekündigt, sondern auch einen Plan, der die Welt tiefgründiger verändern könnte: Der Internet-Riese wird in den nächsten Jahren die Forschung und Entwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen fördern.
Im Rahmen der Initiative "RE
Das Kürzel "RE
Kohle ist vielerorts die günstigste Möglichkeit, Strom zu erzeugen. Gemäss Google stammt gegenwärtig noch etwa 40 Prozent des weltweit hergestellten Stroms aus Kohleenergie.
Krasse Selbstüberschätzung? Oder könnte Google wirklich schneller diesen "heiligen Gral" der umweltfreundlichen Stromerzeugung finden, als die weltweite Energiewirtschaft, die ingesamt deutlich mehr Geld in die Entwicklung von Stromerzeugungstechnologien steckt? Als völliger "Aussenseiter" scheint Google zumindest unbelastet von Bestrebungen, Umsätze mit klassischen Energieformen zu schützen. In einem Kommentar von Dr. Larry Brilliant (der heisst wirklich so), dem Chef von Googles "philantropischer" Abteilung, wird zumindest leise Kritik laut: "Eine Menge von Teams leisten grossartige Arbeit, um billige erneuerbare Energieformen zu entwickeln. Wir wollen dazu etwas beitragen, welches diese Arbeiten in Richtung von billigen Technologien ein bisschen schneller vorantreibt. Die üblichen Investitionskriterien könnten nicht ausreichen, um rechtzeitig sehr günstige und saubere Energieformen anbieten zu können und so die schlimmsten Folgen des globalen Klimaweandels zu vermeiden." (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022