Google zeigt Android 3.0

7. Januar 2011, 14:04
  • android
  • tablet
image

An der Konsumenten-Elektronik-Messe CES in Las Vegas scheint es weiterhin nur ein Thema zu geben: Tablet-PCs.

An der Konsumenten-Elektronik-Messe CES in Las Vegas scheint es weiterhin nur ein Thema zu geben: Tablet-PCs. So zeigte Verizon-Chef Ivan Seidenberg während seiner Rede gestern Abend einen neuen Tablet-PC von Motorola namens Xoom. Interessant an Xoom ist das Betriebssystem, nämlich die Version 3 von Googles Open-Source-Betriebssystem Android.
Android 3.0 wird von Google auch 'Honeycomb" (Bienenwabe) genannt. Der seltsam erscheinende Name weist darauf hin, dass Geräte mit Android 3.0 mit einer "Bienenwabe" verbunden sind, in der zentrale Daten gespeichert sind. So "merkt" sich ein "Honeycomb"-Gerät, auf welcher Seite in einem elektronischen Buch man zuletzt gelesen hat, und schlägt das E-Book dann auch auf anderen Android-Geräten dort wieder auf.
Obwohl Xoom nur einen berührungsempfindlichen 10,1-Zoll-Bildschirm hat, soll man das Gerät ähnlich wie einen normalen PC benützen können. So gibt es Tabs im Browser, Video-Telefonie über Google Talk und man kann Flash-Filme anschauen. Verizon will das Gerät von Motorola bereits im Februar in den USA auf den Markt bringen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mehr Privatsphäre für Android-User, aber frühestens in 2 Jahren

Nach Apple zieht nun Google nach: Der Konzern will die Privatsphäre von Android-Usern besser schützen, kritisiert aber gleichzeitig den Konkurrenten und hält noch 2 Jahre an der bisherigen Praxis fest.

publiziert am 17.2.2022 1
image

TOUGHBOOK S1: Das robuste Tablet für alle Arbeitssituationen

Professionelles und mobiles Arbeiten auch fernab des Schreibtisches – mit dem stylischen wie robusten TOUGHBOOK S1 von Panasonic ist das kein Problem.

image

Huawei macht Ernst mit seinem eigenen Betriebssystem

Das grundsätzliche Problem, dass die Smartphones von Huawei keinen direkten Zugriff auf viele Apps haben, löst aber auch HarmonyOS nicht.

publiziert am 3.6.2021
image

Behörden warnen vor WLAN-Schwachstellen "Frag­Attacks"

Einige Lücken liegen designbedingt im Wi-Fi-Standard an sich, betreffen also wohl alle Hersteller.

publiziert am 12.5.2021