Googles Chrome OS überholt Apple

18. Februar 2021, 15:03
image

Einer neuen Statistik zufolge wurden 2020 erstmals mehr Geräte mit Chrome OS verkauft als mit MacOS – auf Kosten von Windows.

Jahrelang war diese Rangliste in Stein gemeisselt: Als Desktop-Betriebssystem dominiert Windows, dann kam ganz lange nichts mehr, dann Apple mit MacOS und dann der Rest. Doch nun haben sich erstmals über ein volles Jahr gesehen die Marktanteile bei den Verkäufen verändert, wie Erhebungen von IDC zeigen.
Windows liegt nach wie vor unangefochten an der Spitze, doch dahinter hat Chrome OS das Apple-Betriebssystem von Platz 2 verdrängt. IDC gibt für Microsoft für das ganze 2020 bei den verkauften Geräten einen Marktanteil von 80,5% an, für Chrome OS 10,8% und für MacOS 7,5%, dahinter alle anderen mit 1,2%. Zwar gewann auch MacOS insgesamt 0,8% im Vergleich zum Vorjahr, aber der Zuwachs ist bei Chrome OS mit 4,4% einiges höher. Vor allem auf Kosten von Windows, das 4,9% an Marktanteil verlor.
Diese Entwicklung sei aber auch speziell auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, so IDC. Chrome OS habe vom Verkaufsanstieg bei günstigen Chromebooks profitiert, die fürs Homeoffice und vor allem im Bildungssektor angeschafft wurden.
Was die generelle Nutzung der Betriebssysteme betrifft, liegt MacOS aber immer noch vor Chrome OS. Gemäss Statcounter kommt Apple auf rund doppelt so viele User wie das Google-Betriebssystem.

Google kündigt 40 neue Chromebooks an

Google seinerseits will weiter vom Trend profitieren und hat 40 neue Chromebooks für 2021 angekündigt. Neuerungen bei den Funktionen sind speziell auf den Bildungssektor und Fernunterricht ausgerichtet: Chrome OS erhält ein integriertes Bildschirmaufzeichnungstool, mit dem Schüler und Lehrer Lektionen aufzeichnen können.
Viele der Modelle seien Convertibles mit Stift und Touchscreen, schreibt Google in einem Blogbost. Sie seien mit zwei Kameras ausgestattet zum Erstellen von Inhalten und Aufzeichnen von Screencasts. Die Geräte sollen es Schülern erleichtern, Notizen zu machen, Videos zu bearbeiten, Podcasts zu erstellen, zu zeichnen und digitale Bücher zu veröffentlichen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023