Googles Rückzug aus China zu "99,9 Prozent" sicher

15. März 2010, 08:15
  • google
  • china
  • cyberangriff
  • geschäftszahlen
image

Gespräche mit der chinesischen Regierung in der Sackgasse. Ein Rückzug aus China würde Google 600 Millionen Dollar jährlich kosten.

Gespräche mit der chinesischen Regierung in der Sackgasse. Ein Rückzug aus China würde Google 600 Millionen Dollar jährlich kosten.
Glaubt man der britischen Zeitung 'Financial Times', ist es zu "99,9 Prozent" sicher, dass sich der Internetkonzern Google mit seinem Suchmaschinengeschäft aus China zurückzieht. Es lägen bereits detaillierte Pläne für den Rückzug vor, zitiert die Zeitung eine nicht genannte Person aus dem Umfeld von Google.
Nach den Hackerangriffen auf Google war der Konzern dazu übergangen, die Suchergebnisse weiter unzensuriert zu präsentieren. Google sei, so Li, "vollumfänglich für die Folgen verantwortlich". Allerdings würde China es begrüssen, wenn Google nicht gehen würde, sagte Li weiter. Aus dem Umfeld von Google ist allerdings zu hören, dass der Suchmaschinengigant in der Frage der Zensur nicht kompromissbereit sei, glaubt die Zeitung zu wissen.
Sollte sich der Konzern tatsächlich aus dem chinesischen Suchmaschinenmarkt zurückziehen, dürften Google Umsatzeinbussen von rund 600 Millionen US-Dollar jährlich entstehen, schätzt die Investmentbank JP Morgan. Ein Verkauf der Suchmaschinensparte oder eine Minderheitsbeteiligung kommt für Google nach Informationen der Zeitung nicht in Frage. Andere Geschäftsbereiche wie etwa die Forschungsabteilung und ein Büro für den Verkauf von Werbung wolle der Konzern allerdings weiterführen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Alphv hackt Schweizer Finanzdienstleister Finaport

Die Cyberkriminellen konnten nach eigenen Angaben eine grössere Menge an Daten des Vermögensverwalters erbeuten. Die gestohlenen Informationen sind im Darkweb einsehbar.

publiziert am 8.2.2023