Googles Werbenetzwerk Doubleclick hatte und machte Probleme

13. November 2014, 14:31
  • google
image

Die Liste der betroffenen Medien ist lang und eindrucksvoll: Financial Times, BBC, Wall Street Journal, inside-it.

Die Liste der betroffenen Medien ist lang und eindrucksvoll: Financial Times, BBC, Wall Street Journal, inside-it.ch und Forbes waren gestern während etwa zwei Stunden nur sehr verzögert erreichbar. Grund waren offenbar heftige technische Probleme bei Googles Inseratenetzwerk Doubleclick. Doubleclick hostet Werbemittel und liefert sie den Besuchern der Kunden – also eben zum Beispiel inside-channels.ch – aus.
Dies geschah aber nur quälend langsam, auch bei inside-it.ch und inside-channels.ch. Dies führte dazu, dass auch der Inhalt der Seiten – also in unserem Fall die Artikel – sehr langsam angezeigt wurden. Im Doubleclick Hilfe-Forum hiess es, es handle sich um ein "P0 extremely critical issue" - ein Vorfall, der sofort zu behandeln sei.
Da viele Webseiten pro Click oder pro "Impression" bezahlt werden, erlitten sie Verluste. Ein Doubleclick-Konkurrent schätzt den Verlust gegenüber 'Business Insider' auf total etwa eine Million Dollar pro Stunde. Nach ungefähr zwei Stunden hatten die Doubleclick-Ingenieure das Problem offenbar wieder in Griff bekommen - wir und das 'Wall Street Journal' waren wieder gut erreichbar. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Datenschutzkonformes googeln kostet 2 Rappen

Die Suchmaschine Trooia bietet datenschutzkonformes googeln. Userinnen und User zahlen mit Franken, statt mit Daten. Wie das funktioniert, erklärt Gründer Christoph Cronimund im Interview.

publiziert am 14.9.2022 6