Gratis-Software greenCube wird oft heruntergeladen, aber selten gebraucht

1. Juni 2010, 14:06
  • business-software
image

Die --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Die vor zwei Jahren vom Provider Green.ch und vom Softwarehersteller europa3000 lancierte Businesssoftware greenCube scheint beliebt zu sein. Gemäss einer Mitteilung von europa3000 haben in den vergangenen 24 Monaten über 8'500 KMU die kostenlose, werbefinanzierte Lösung heruntergeladen. Die meisten Nutzer seien über eine Internetsuche auf greenCube gestossen (60%), gefolgt von der Weiterempfehlung durch andere Nutzer (20%). Seit November 2009 generiere die Plattform mehr als eine Million "Impressions" (Anzeige eines Werbebanners) pro Monat. Alleine bis im März 2010 habe sich diese Zahl auf über 1,6 Millionen erhöht. Die Plattform wuchs in den letzten Monaten mit über 500 Downloads pro Monat.
Mit der Einsatzquote ist man allerdings noch nicht zufrieden. "Wir verzeichnen eine effektive Einsatzquote der Software von knapp 15 Prozent im Vergleich zu den Downloads. Das wollen wir unbedingt noch verbessern", sagt europa3000-Chef Ralph Stucki. "Viele Kunden sind sich nicht bewusst, dass eine Business-Software auch richtig eingerichtet werden muss, damit sie ihre volle Leistungsfähigkeit erreichen kann", so Stucki. Das Einrichten der Software überfordere manchen Kleinbetrieb, weshalb die Software dann nicht genutzt oder deinstalliert werde.
Aktuell werde etwa jeder fünfte Download abgebrochen, meistens wegen Installationsproblemen im Zusammenhang mit Windows Vista und der Microsoft-Datenbank. Green.ch und europa3000 haben nun mit einer Knowledgebase reagiert, so dass der Download-Kunde rasch eine Antwort auf spezifische Probleme beim Download finden kann. Die Software wurde mit einem Servicepack etwas vereinfacht und mit einem Installationswizard versehen.
"Wir wollen greenCube-Kunden zukünftig noch rascher kontaktieren, damit wir ihnen bei der Installation und dem Einrichten der Software behilflich sein können. Dieser Dienst ist zwar nicht kostenlos, aber beispielhaft effizient", meint Markus Haller, operativer Leiter von europa3000.
Bis Ende Jahr soll sich Zahl der Downloads auf 12'000 erhöhen und die Einsatzquote auf etwa 25 Prozent verbessern. Ab Herbst wollen die beiden Firmen greenCube auch als "Software as a Service" direkt aus dem Green.ch-Rechenzentrum heraus anbieten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Neues Servicenow-Partnerprogramm: "Revolution? Eher Evolution"

Servicenow stellt sein Partnerprogramm umfassend neu auf. Karl-Heinz Toelkes, Partnerverantwortlicher Zentraleuropa, äussert sich zu den Plänen in der Schweiz.

publiziert am 24.1.2023